Seebühne: "Kommt in die Puschen"

Er hat mit der Partner-Agentur Motion ausgerechnet, was die Ausrichtung eines mehrtägigen Open Airs die Agenturen kosten würde: 37 000 Euro brutto. Die Stadt soll das bezuschussen.

Bitte um Zuschuss

So steht es in einem Brief, der an Kulturreferent Dr. Fabian Kern ging und der dem Kurier vorliegt. Gezeichnet ist er von Manuel Kraus von der Agentur Motion und Matthias Baumann. „Wir haben wie von Ihnen gewünscht, eine Bedarfskalkulation aufgestellt und möchte Sie bitten, sich dafür einzusetzen, dass dem Open Air auf der Seebühne durch die Stadt Bayreuth entsprechende finanzielle Mittel zur Verfügung gestellt werden“, heißt es in dem Brief.

Keine Antwort vom Kulturreferenten

Ob Kulturreferent Kern sich schon dafür eingesetzt hat und seine den Agenturen versprochene Unterstützung umgesetzt hat, war nicht zu erfahren. Auf mehrfache Anfragen vom Kurier reagierte Kern nicht.

Matthias Baumann plant in seinem Alltag Touren für Schlager-Größen wie Andrea Berg, Vanessa Mai oder Howard Carpendale. Im Sommer 2017 soll die Seebühne in der ersten Augustwoche für ein Open Air genutzt werden. Die Agentur Semmel Concerts wird zusammen mit den Kollegen von Motion aus Bayreuth über die BMTG ein Programm entwickeln.

Je länger es dauert, desto geringer die Chance

„Aber das hängt“, sagt Baumann. Und je mehr es sich verzögert, desto geringer wird die Chance, jetzt noch Künstler buchen zu können. Am 24. Oktober stimmten die Stadträte einem Dringlichkeitsantrag von SPD-Fraktionsvorsitzendem Thomas Bauske zu: Mietkostenfrei soll die Seebühne im Sommer 2017 bespielt werden dürfen, vorbehaltlich einer Stellungnahme durch das Finanzamt. Die lag – wie auch eine Rückmeldung von der Fördermittelbehörde - allerdings auch gestern noch nicht vor.

Nachnutzung war schon 2013 Thema

Dabei ist nicht erst seit letzter Woche ist bekannt, dass nach dem Abbau der Landesgartenschau eine große Bühne im Hammerstätter See stehen bleiben wird. Bereits im Nachnutzungskonzept aus dem Jahr 2013 war die Bühne ein Thema.

"Wir benötigen Infrastruktur"

Matthias Baumann: „Es ist nicht einfach, durch die Irrungen der Stadt zu kommen. Kulturreferent Fabian Kern hat versprochen, uns zu unterstützen. Auch dahingehend, ob es eine Möglichkeit zur Förderung gibt.“ Was die Ausrichter eines mehrtägigen Open Airs brauchen: „Wir benötigen eine Infrastruktur, beispielsweise Bestuhlung und einen Zaun, damit wir Eintritt kassieren können. Außerdem fehlen Toiletten.“

Kosten bis zu 7500 Euro am Tag

In der Bedarfskalkulation, die Baumann an Kern schickte, liest sich das so für vier bis fünf Konzerttage: Bühne mit Dach, ohne Licht- und Tontechnik: 15 000 Euro; Absperrung: 3000 Euro; Strom-Wasser: 1500 Euro; Toiletten: 5000 Euro; Zelte: 2000 Euro; Bestuhlung: 4500 Euro. Netto würde ein Veranstaltungstag zwischen 6000 und 7500 Euro kosten. Dazu möchten die Agenturen einen Zuschuss von der Stadt haben. Die Agenturen weisen darauf hin, dass sie – laut Brief – das gesamte wirtschaftliche Risiko des Open Airs tragen würden wie auch die Künstlergagen, Gema, Versicherungen oder Personalkosten. Einen Gewinn zu kalkulieren, ist schwierig: Was passiert, wenn es regnet?

"Uns läuft die Zeit davon"

Die Agenturen Motion und Semmel concerts haben in dem Schreiben an Kern deutlich gemacht, dass die Zeit nun definitiv drängt: Sie möchten „nochmals zum Ausdruck bringen, dass uns buchstäblich die Zeit davonläuft und bislang eine seriöse Planung für ein Open Air 2017 auf der Seebühne nicht erfolgen konnte. Ohne Unterstützung der Stadt Bayreuth wird es nach unserer Einschätzung unmöglich sein, dort 2017 Veranstaltungen durchzuführen.“

Viele Künstler schon ausgebucht

Das Problem von Matthias Baumann ist, dass die meisten Künstler jetzt schon für den Sommer 2017 ausgebucht sind. „Wir wollten ja Künstler mit einer entsprechenden Reichweite und aus verschiedenen Genres haben“, welche, sagt er nicht. „Doch jetzt sind wir im Weihnachtsgeschäft. Ich fürchte, dass die Attraktivität des Open Airs sinkt.“

Mietvertrag fehlt zur Planungssicherheit

Wer ebenfalls aufs Gas tritt, damit 2017 aufgetreten werden kann, ist SPD-Fraktionsvorsitzender Thomas Bauske. „Ich sagte in der vergangenen Woche Fabian Kern, dass er zumindest einen Mietvertrag über die Seebühne machen soll. Denn die Agenturen können keinen Künstler buchen, wenn sie noch nicht einmal einen Mietvertrag über das Gelände haben.“ Ob Fabian Kern einen Mietvertrag aufsetzen konnte, war nicht zu erfahren.

Mehr zum Thema:

Open Air ja, aber nicht kostenfrei

 

 

 

1.5 (2 Stimmen)

Anzeige

Kommentare

Was ist denn da los im Rathaus?!?
Bayreuth?! Das fliest noch sehr viel Wasser...
ihr zwei habt recht, BT wie immer unentschlossen
Wo bleibt ein "Förderverein Seebühne Bayreuth"?
Wo bleibt eine aktive Stadtverwaltung und ein aktiver Stadtrat (einzelne Personen ausgenommen)?
Vielleicht sollten die Veranstalter irgendetwas mit Wagner ins Programm nehmen, dann bekommen sie sicher schnell eine Zusage.....
Hier stellt sich die Frage, ob es überhaupt gewollt ist, das Areal weiterhin kulturell zu nutzen. Oder handelt es sich schlicht um Unfähigkeit?
es fühlt sich ,denke ich, keiner dafür Verantwortlich!!!
Einige Leute sind irgendwie FEHL am Platz in der Verwaltung!!!Besonders wenn es in Bayreuth um Kultur geht!! Habe schon viel negative Kritik von Vereinen gehört!!!
Die Diskussion läuft meiner Meinung völlig verquer. Letztlich geht es doch nur um die Frage, ob die Stadt kommerzielle Unternehmen unterstützen (subventionieren) soll oder nicht.

Montag, 13. November 2017 - 11:06