Schildbürgerstreich in Oberwarmensteinbach

Update 18:25 Uhr

Was erst nicht ging, ging dann doch: Seit Montag um die Mittagszeit war das Schild wieder abmontiert und durch einen Hinweis auf Tempo 50 ersetzt.

 

Ein Buchstabe zu viel, und schon hat Oberwarmensteinach einen neuen Namen: Seit wenigen Tagen steht am südlichen Ortseingang von Oberwarmensteinach eine nagelneue Ortstafel: „Oberwarmensteinbach“. Und zwischenzeitlich hatte ein Witzbold mit grenzwertigem Humor mittels Klebeband den Namen nochmal abgeändert. In „Oberarmensteinbach“.

Bürgermeister ist nicht amüsiert

Aufgestellt hatte das neue Schild als Ersatz für ein altes die Straßenmeisterei des Staatlichen Bauamtes, weil es an einer Staatsstraße steht. Die Kommune wird bei solch einem Vorgang nicht einbezogen, so Bürgermeister Axel Herrmann auf Nachfrage. Ärgert ihn die Sache oder nimmt er es mit Humor? „Dürfte nicht passieren, aber passiert halt“, so seine Reaktion. Witzig findet er jedenfalls nicht die Sache mit dem abgeklebten Buchstaben. Und was er sehr schade findet: Dass auf Facebook der Bauhof der Gemeinde für den peinlichen Fehler verantwortlich gemacht wird.

Herrmann hat bereits Kontakt mit der Behörde aufgenommen mit dem Wunsch, das Schild umgehend durch den Gemeindebauhof abnehmen zu lassen. Geht nicht, so die Antwort: Der Ortseingang muss markiert sein, auch weil das Schild – richtiger oder falscher Name – Tempo 50 signalisiert. Das Staatliche Bauamt habe ihm signalisiert, dass das Schild diese Woche noch geändert werden sollen – „wenn sie das alte Schild noch finden“.

Bauamt: Wir prüfen das

Das Staatliche Bauamt teilt mit: „Die Schilder werden baldmöglichst ausgetauscht. Wie es zu der Fehlbuchstabierung gekommen ist, kann in der Kürze der Zeit nicht nachvollzogen werden. Wir werden das prüfen.“

Nicht bewertet

Anzeige

Kommentare

Ein Schreibfehler auf einem Schild . Solche Fehler macht der NK scheinbar nicht. Man muss nur den Bericht aus Plech lesen.
Selbstverständlich machen wir Fehler. Wahrscheinlich ist jeden Tag in der Zeitung was zu finden. Aber ein Ortsschild auf dem ein falscher Ortsname steht? Das wäre so, als würden wir auf unserer Titelseite im Seitenkopf "Nordbayerischer Kurier" falsch schreiben. Also muss man über "Oberwarmensteinbach" natürlich berichten. Denn das ist schon ein gewaltiger Unterschied zu einem gewöhnlichen Rechtschreibfehler irgendwo in der Zeitung.
Bericht über das Schild ist in Ordnung, aber finden sie den Fehler im Bericht aus Plech über das Alter der Models und berichtigen diesen. Danke.
Ich hab sogar mehr als einen gefunden. ;) Was die Sache aber irgendwie nicht besser macht. Wenigstens sind sie jetzt ausgebessert.
Genau genommen sind es sogar 2 Buchstaben zu viel OberwarmensteinBach, Gde. WarmensteinBach
Offen gestanden ist es mir erst aufgefallen, als ich im Text "Ortsname umgeändert" gelesen habe.
Ja, wir Oberfranken hams ned su middn Humor. Ein Fehler passiert, der auch leicht wieder rückgängig gemacht werden konnte und darüber machte sich jemand lustig. Ist es nicht die lockerste Art damit umzugehen, wenn man das Spiel mit den Buchstaben noch etwas weiter treibt? Ich finde das nicht grenzwertig, sondern originell. Aber wie schon gesagt, unser Humor is aweng broblemaddisch.
Was mich wundert ist, dass da ja Menschen die diese neuen Schilder an der Straße montieren; können die nicht lesen und wissen nicht wo sie arbeiten ??

Aber was soll's hätte man sie nicht angeschraubt, hätte die Zeitung nichts darüber zu schreiben und müsste eine leere Seite verkaufen !?
Lustigerweise passiert jeden Tag genau so viel, dass die Zeitung voll wird. ;)
Das wundert mich auch immer wieder! ;-)