Sänger leiht Sänger die Stimme

Dieter Adam ist Gründer, Erfinder und Frontmann der legendären hessischen Band „Adam und die Micky’ s. Adam und die Micky’s waren eine Jahrzehnte bestehende Tanzkapelle, die vor allem für ihre Unterhaltungs- und Partymusik in hessischer Mundart bekannt ist. Sie waren aus der in den 1960er-Jahren im Offenbacher Raum sehr beliebten Rock- und Beatband Micky’s hervorgegangen, die in dieser Zeit die Säle füllte, so das Onlinelexikon Wikipedia. Zwischen 1969 und 2009 haben Adam und die Micky’s mehr als 50 Alben, Singles und CDs herausgebracht. Vor allem im Fasching im hessischen Hanau waren Adam und die Mickys als Liveband eine feste Größe. Der bekannteste Schlager der Gruppe ist die 1990 erstmals erschienene Single „Die Runkelroiweroppmaschin“ (Die Runkelrübenrupfmaschine), die im Februar 2008 von den Zuschauern des Hessischen Rundfunks zum beliebtesten hessischen Fastnachtslied gewählt wurde.

Nach 44 Jahren aufgelöst

Im Jahr 2013 nach 44 Jahren löste sich die Gruppe auf. Aus einem triftigen Grund: „Im Jahre 2012 wurde ein Tumor an den Stimmlippen von Dieter Adam festgestellt. Zwei Jahre später musste der ganze Kehlkopf entfernt werden“, schildert Luis Berger: „Trotz ganz schlechter Überlebensprognosen seitens der HNO-Klinik in Marburg, die ihn eigentlich zum Sterben nach Hause schickte, hat er nicht resigniert. Deshalb auch seine Botschaft an all jene die das gleiche Schicksal teilen: „Aufgeben ist das allerletzte!“ Und „aussichtslos ist noch lange nicht ausweglos!“ Gemäß diesem Motto hat er sich hingesetzt und als stummer Sänger eine neue CD heraus gebracht.“

Größen aus Hessen halfen mit

Bei der CD hat Dieter Adam die Musik eingespielt und Freunde und Musikkollegen von früher und heute haben ihm die Stimme geliehen. Darunter sind bekannte hessische Größen wie Olga Orange, Bäppi La Belle, Tom Jet, Manfred Gärtner, der mit seiner Musik weit über 1,7 Millionen Klicks auf Youtube hat, Der Goeff, und noch viele mehr, schildert Berger: „„Der einzige Außerhessische“ „bin ich“.“ „Dieter Adam und ihn verbinde die gleiche musikalische Gesinnung „und auch sein Humor spricht mir aus der Seele. Vielleicht ist das auch der Grund weshalb mich Dieter Adam fragte, ob ich bei seinem Projekt mitwirken möchte. Er hatte schon vor Jahren ein Lied für seinen Enkel geschrieben, es aber nicht mehr geschafft es für ihn zu singen. Das Stück heißt: ’Mein Bub’ und mir wurde nun die Ehre zuteil, dies für ihn tun zu dürfen. Und ich habe es gern getan!“

Gemeinsamer Auftritt geplant

“Dass die Geschichte jedoch solch eine Welle auslöst“, so Berger, “habe er nicht gedacht. Nachdem der Hessische Rundfunk darauf aufmerksam wurde und am 14. Januar die Truppe in der Live-Sendung „Gude, Servus und Hallo“ eine Stunde lang vorgestellte, wüchsen täglich die Buchungsanfragen: „Nun planen wir für den Spätsommer eventuell ein Open-Air mit allen vertreten Interpreten. Allerdings erweist sich die Terminfindung hierfür momentan noch als nicht ganz einfach, da die meisten Künstler meistens ein Jahr im Voraus gebucht sind.“

Nicht bewertet

Anzeige