Saaser Vorsprung schmilzt weiter

Ein 0:0 gab es im Nachbarderby zwischen dem FC Creußen und dem TSV Kirchenlaibach. Der TSV Mistelbach verlor bei der SpVgg Oberkotzau mit 0:3.

SpVgg Oberkotzau – TSV Mistelbach 3:0 (2:0)

Der TSV fand in der ersten Halbzeit kein Mittel gegen die überzeugend auftretenden Oberkotzauer. Bereits in der 12. Minute fiel der erste Treffer: Nach toller Vorarbeit schoss Popp den Ball flach ins Eck – 1:0. In der 23. Minute spielte sich der starke Mirchev in den Strafraum und wurde gefoult. Den fälligen Elfmeter verwandelte Durkan zum 2:0. Die Mistelbacher verhinderten bis zur Halbzeit nur mit Mühe einen höheren Rückstand. Doch auch nach dem Seitenwechsel blieben die Hausherren das bessere Team. Als Mistelbach Ichim im Abseits wähnte und der den Freiraum zum 3:0 nutzte, war die Partie entschieden. Nun hatten auch die Gäste eine gute Möglichkeit, doch SpVgg-Torwart Guyon fischte einen Schuss aus dem Winkel. An der Dominanz der SpVgg änderte das aber nichts, so dass das Endergebnis auch in Ordnung geht.

TSV Mistelbach: Schumann – Weber, Meinhardt, Herrmann, Langlois (62. Vogel), Ganster, Mader, Ansari, Frankenberger, Weber, Ludwig.

SR: Krailinger (Neustadt);

Zuschauer: 60;

Tore: 1:0 Popp (12.), 2:0 Durkan (23. – Elfmeter), 3:0 Ichim (73.).

SV Friesen – TSV Neudrossenfeld II 2:0 (0:0)

Die Friesener starteten vielversprechend und hatten in den ersten Minuten zwei Großchancen durch Zapf und Firnschild. Nach gut einer Viertelstunde tauchten die Gäste zum ersten Mal nennenswert im SV-Strafraum auf, doch Sahr verfehlte. In der Folgezeit hatten die SV-Akteure zwar klare Feldvorteile, doch fehlte der entscheidende Pass in die Spitze. So stand es zur Halbzeit 0:0. Nach der Pause bot sich Firnschild in der 57. Minute eine Großchance, als er sich allein vor dem gegnerischen Tor eigentlich nur noch die Ecke aussuchen musste, doch er scheiterte an Torhüter Schuberth. Die Friesener erhöhten nun die Schlagzahl und hatten Chancen. Doch erst in der 73. Minute fiel der Führungstreffer durch Baier, nachdem der Schiedsrichter auf Strafstoß entschieden hatte. Zehn Minuten vor Ende erhöhte erneut Baier auf 2:0. In der Nachspielzeit entschied Schiedsrichter Stöckl nach einem Foulspiel an Wiebach im Neudrosselfelder Fünfmeterraum erneut auf Strafstoß und stellte Gästespieler Hacker mit mit Rot vom Platz. Diesen erneut von Baier getretenen Strafstoß parierte Gästetorwart Schuberth allerdings.

TSV Neudrossenfeld II: Schuberth – Hacker, Wölfel, Hilla, Sahr, Kornetzke, Bauernfeind, Stelzer, Ötter, Stöcker, Weiner.

SR: Stöckl (Bad Steben);

Zuschauer: 120;

Rote Karte: Hacker (TSV/ 90. +1);

Tore: 1:0 Baier (73. – Elfmeter), 2:0 Baier (80.).

FC Creußen - TSV Kirchnlaibach 0:0

Beide Mannschaften begannen abwartend, kein Team wollte einen Fehler machen. So entwickelte sich ein Spiel auf Augenhöhe, in das Creußen etwas mehr investierte. Der Gast hielt mit robuster Zweikampfführung dagegen. Creußen hatte dann das Glück, dass ein Kirchenlaibacher Kopfball nach einer Ecke am Pfosten landete – die größte und auch einzige Chance für Kirchenlaibach in Hälfte eins. Überhaupt waren Torchancen Mangelware bis zum Seitenwechsel. Die Abwehrreihen standen auf beiden Seiten gut. In der zweiten Halbzeit war Kirchenlaibach mit Kontern – hauptsächlich über Masching – immer gefährlich, Creußen versuchte das Spiel zu machen, hatte aber keine zwingenden Torchancen in den zweiten 45 Minuten. Unter dem Strich war es ein gerechtes Unentschieden. Beide Mannschaften hatten es auch nicht verdient, als Sieger vom Platz zu gehen. ⋌⋌⋌bf

FC Creußen: Booth - Pöhlmann, A. Koch, Oberheidtmann, Krauß, B. Koch, Bauer, Sabbarth, Freiberger, Gashi (77. S.Koch), Riedel.

TSV Kirchenlaibach: Dujicek – Olpen, Knappe, Dadder (84. Bauernfeind), Sendelbeck, Masching, Hader, Opfermann, Meyer (90. + 1 Kaufmann), Poellath, Böhner.

SR: Görtler (Oberhaid); Zuschauer: 130.

SG Regnitzlosau – BSC Bayreuth-Saas 2:2 (1:1)

Die ersatzgeschwächte SG spielte von Beginn an hoch konzentriert und mit großem körperlichen Einsatz. Überraschend für alle Zuschauer ging die Heimelf durch den quirligen Bulat früh in Führung. Die spielstarken Gäste ließen sich davon nicht beeindrucken und bestimmten weitgehend das Geschehen, wobei die SG durch Fröhlich und Bulat bei Kontern immer gefährlich blieb. Dennoch war der Ausgleich, den Hannes Greef in der 35. Minute per unhaltbarem Schuss erzielte, verdient. Die zweite Halbzeit begann mit einem Paukenschlag: Fröhlich brachte die Regnitzlosauer nach einer Lawall-Flanke per Volleyabnahme erneut in Führung. Der Spitzenreiter zog nun das Tempo an und erzielte durch Sommerer kurz darauf den Ausgleich. Zwei Minuten später senkte sich eine verunglückte Flanke von Gubitz an die Latte des SG-Gehäuses. Obgleich die Gäste das Geschehen nun diktierten, versäumten sie es, zwingende Chancen herauszuspielen. So blieb es bei einem letztlich gerechten Remis, wobei sich die Lerchenbühler auf allen Positionen spielerisch, taktisch und läuferisch gut präsentierte. Bei den Gästen aus der Saas überzeugten vor allem Sommerer, Pütterich und Gubitz.

BSC Bayreuth-Saas: Ready – Pütterich, Schatz, Gubitz, Massberger, H. Greef, Schmidt (75. Füßmann), Viefhaus (82. Scherm), Sczepaniak, Bergmann (46. Voller), Sommerer.

SR: Knauer (SpVgg Isling); Zuschauer: 100.

Tore: 1:0 Bulat (19.), 1:1 H. Greef (35.), 2:1 Fröhlich (49.), 2:2 Sommerer (55.).

Nicht bewertet

Anzeige