Saaser Vorsprung schmilzt weiter

Einen entscheidenden Schritt in Richtung Klassenerhalt machte der TSV Mistelbach durch seinen 5:0-Sieg gegen Eintracht Münchberg.

TSV Mistelbach – FC Eintracht Münchberg 5:0 (1:0)

Nach erstem Abtasten gingen die Mistelbacher in Front: Das 1:0 fiel nach einem langen Ball von Langlois aus dem Mittelfeld heraus in Richtung Tor. Ganster versuchte den Ball per Kopf zu verlängern, kam aber nicht mehr heran. Letztendlich trudelte der Ball am herausstürmenden Gästetorwart Eyiol vorbei ins Tor. Mistelbach gewann an Sicherheit und versuchte, die Gäste über die Flügel unter Druck zu setzen. Das zweite Tor fiel aber erst nach der Pause, nachdem die Versuche der Gäste, mit langen Bällen zum Erfolg zu kommen, an der TSV-Defensive gescheitert waren. Der FC brachte sich mit dem zweiten Gegentreffer selbst auf die Verliererstraße. Wieder half Eyiol tatkräftig mit. Und auch das 3:0 durch Meinhardt war sehr kurios: Der eingewechselte Münchberger Ersatztorwart dachte, dass ein lang geschlagener Ball von Meinhardt über das Tor ginge. Jedoch fiel der Ball hinter dem Torwart ins Tor. Danach brachen die Gäste auseinander. Mader erzielte nach schönen Kombinationen das 4:0 und 5:0 per Kopf.
Tore: 1:0 Then (24.), 2:0 Sippl (60.), 3:0 Meinhardt (67.), 4:0 und 5:0 Mader (79. und 81.).

BSC Bayreuth-Saas – TSV Kirchenlaibach 0:1 (0:0)

Es entwickelte sich von Beginn an eine intensive Partie mit spielerischer Überlegenheit des Tabellenführers, der durch Hannes Greef zwei sehr gute Chancen (8. und 25.) hatte. Der TSV setzte auf überfallartige Konter und hatte dadurch eine gute Gelegenheit im ersten Abschnitt. Bereits kurz nach dem Wechsel dann die Führung der Gäste durch Sendelbeck, der bei einer langen Flanke von der rechten Seite nur den Fuß hinhalten musste (51.). Die Saas rannte nun wütend an, allerdings zunächst ohne gefährlich zu werden. Die große Chance zum Ausgleich vergab Sommerer mit einem Elfmeter, den Gästetorwart Dujicek zunächst an Maßberger verschuldet hatte, dann aber stark parierte (68.). Kirchenlaibach verpasste es in der Schlussphase, das Spiel frühzeitig mit einem der sich bietenden Konterchancen zu entscheiden.
Tor: 0:1 Sendelbeck (51.).

FC Creußen – SV Friesen 0:3 (0:1)

Die Creußener hielten gegen den Favoriten mit großem Einsatz dagegen, ließen sich dann aber bei einer einfachen Eckballvariante überraschen. Auch nach der Gästeführung suchten die Creußener ihr Glück zunächst in einer stabilen Abwehr, später auch in mutigerem Offensivspiel. Die daraus resultierenden Chancen, insbesondere kurz vor dem Wechsel, waren hochkarätig, blieben aber ohne zählbaren Erfolg. Erst nach dem Seitenwechsel – gegen nun sehr passive Creußener – wurde Friesen seiner Favoritenrolle gerecht. Der spielstarke Gast zog nun die Zügel an, erarbeitete sich Chancen und machte mit einem Doppelschlag in der 60. und 65. den auch in dieser Höhe verdienten Sieg perfekt.
Tore: 0:1 Firnschild (14.), 0:2 Zapf (60.), 0:3 Daumann (65.).

TSV Neudrossenfeld II – TuS Schauenstein 2:2 (0:1)

Der TSV machte aus seiner spielerischen Überlegenheit zu wenig und zitterte sich zu einem Remis. Zu Beginn schien die Führung für die Hausherren nur eine Frage der Zeit zu sein, doch sehr gute Chancen blieben ungenutzt. Dann war die TSV-Defensive einmal unaufmerksam: Elbl schob aus abseitsverdächtiger Position zum 0:1 ein. Auch nach der Pause dominierte Neudrossenfeld. Der überfällige Ausgleich gelang Taubenreuther per indirektem Freistoß aus sieben Metern, danach ließ er zwei gute Möglichkeiten aus. Das rächte sich: Die Gäste kamen mit ihrer zweiten Torchancen zum zweiten Treffer. Erst ein Elfmeter in der Schlussminute brachte den Ausgleich.
Tore: 0:1 Elbl (31.), 1:1 Taubenreuther (55.), 1:2 Obermeier (74.), 2:2 Stöcker (90. – Foulelfmeter).

Nicht bewertet

Anzeige