Respektables Ergebnis gegen NBBL-Meister

Entscheidend war die Defensive des Favoriten. Der Nachwuchs von Brose Bamberg ließ im zweiten Viertel nur sieben Bayreuther Punkte zu und baute damit die 24:15-Führung nach den ersten zehn Minuten um zwölf Zähler aus. Nach der Pause wechselten die Gäste dann so durch, dass keiner ihrer zehn Spieler auf eine Einsatzzeit von weniger als zehn Minuten kam. Neun davon trugen sich auch in die Korbschützenliste ein, die der Aufbau- und Flügelspieler Nicolas Wolf mit 28 Punkten (12/17 Würfe) deutlich anführte.

Die Bayreuther nutzten den nachlassenden Druck, um ihre Punktausbeute aus der ersten Halbzeit im dritten Viertel zu übertreffen (27:22) und im vierten fast noch einmal zu erreichen (21:16). Den größten Anteil daran hatte Moritz Trieb, der sich als Distanzwerfer auszeichnete (4/6 Dreier) und neben den meisten Punkten (25) auch die meisten Assists verzeichnete (sechs). Auch die Wurfausbeute von Sebastian Fritsch konnte sich sehen lassen: 4/9 Dreier, 3/6 Zweier. Nicolai Ullmann und Fernando Noblet-Durruthy kamen über Rebounds (sieben bzw. acht) und sichere Chancenverwertung auf gute Effektivitätswerte von je 14.

Gegner in Playdowns noch offen

Der Gegner der Young Heroes in den Playdowns steht auch vor dem letzten Spieltag noch nicht fest. Fünfter der Gruppe Südwest ist die Urspringschule (Ehingen), aber dieses Team hat es zum Abschluss gegen Kronberg (7.) wohl leichter als der punktgleiche Tabellenvierte Tübingen in Frankfurt (2.). Wenn beide verlieren sollten, würde sogar der spielfreie TV Langen aufgrund des dann fälligen Dreiervergleichs noch die Playoffs erreichen, und Tübingen wäre Fünfter.

YH Bayreuth: Kurth (3 Punkte), Eilers (0), Perschnick (4), Fritsch (18), Kral (2), Greim (0), Ullmann (10), Noblet-Durruthy (8), Trieb (25), Müller-Staschewski (0); Dreier: Trieb, Fritsch (je 4), Noblet-Durruthy, Perschnick (je 1); Freiwürfe: 8/16.

Nicht bewertet

Anzeige