Premiere: Rund 230 Nutzer gucken Stadtrat

„Technisch absolut reibungslos.“ Die Tonprobleme, die ab und an in der Übertragung auftauchen, hätten „die gleiche Ursache wie in den Stadtratssitzungen auch: die Stadträte haben beim Sprechen die falsche Entfernung zum Mikrofon“. Auch das Ausblenden von Stadträten, die einer Übertragung nicht zugestimmt hatten, laufe gut, weil Michael Wittenbeck vom Hauptamt dem Filmteam als Souffleur zur Seite stehe.

Die medienrechtlich vorgebene Maximalzahl von 500 Nutzern gleichzeitig wurde nie erreicht: „Wir hatten von Anfang an um die 100 Besucher des Live-Streams“, sagt Markus Spona vom Internetdienstleister TMT, der das Projekt betreut. „Das ist dann kontinuierlich auf rund 230 gestiegen.“ Eine „relativ hohe Zahl“, wenn man die Erfahrungen anderer Kommunen vergleiche. Spona sagt, es sei „spannend, dass rund 40 Prozent der Nutzer über mobile Geräte auf den Live-Stream zugegriffen haben“.

3.7 (3 Stimmen)

Anzeige

Kommentare

Da gibt es bessere Firmen in Bayreuth wie TMT mit besserer Technik. Da hätte alles beim ersten mal funktioniert.
Bevor man solch einen Schmarrn schreibt, sollte man lieber zuerst überprüfen, ob man nicht eher selbst _nicht_ funktioniert.
@Snuffi85 mich würde interessieren was nicht funktioniert hat?