Post plant Neubau in der Blaich

„Ein so großes Unterfangen kann man nicht komplett unter der Decke halten“, sagt Nier. Bereits jetzt würden einige Zusteller über den geplanten Neubau reden, doch noch sei nichts in trockenen Tüchern: In den nächsten Tagen wird die Post bei der Stadt Kulmbach einen Bauantrag für ein neues Verteilerzentrum einreichen. Dieses soll in der Nähe der Mönchshof Brauerei entstehen – und bis Oktober fertig sein.

Welche Auswirkungen hat er Umzug?

Was sich durch den bevorstehenden Umzug für die 40 Mitarbeiter ändert, lässt sich aus Sicht des Pressesprechers noch nicht beurteilen. Zustellteamleiter Klaus Opel befürchtet jedoch, dass einige der Zusteller, die derzeit zu Fuß oder mit dem Fahrrad die Post austragen, künftig auf Autos angewiesen sein werden. Denn bereits jetzt legen Zusteller wie Opel täglich über zehn Kilometer in ihrem Bezirk zurück. Und das trotz der zentralen Lage des Postamtes.

Neue Fahrzeuge für Kulmbach?

Doch mit dem Bau des neuen Verteilzentrums könnte gleich die Ladeinfrastruktur für die elektrisch angetriebenen „Streetscooter“ geschaffen werden. Über 3000 dieser Elektrofahrzeuge sind deutschlandweit bisher für die Post im Einsatz - in Himmelkron gibt es zwölf, in Oberkotzau weit über 20. Optisch ähnelt das neue Gefährt einem Fiat Doblo, nur mit Kastenaufbau für die Pakete statt Sitzplätze für die Kinder. Für die Länge von fast sechs Metern und einem Gewicht von rund eineinhalb Tonnen sei das Auto extrem wendig.

Zu geringe Reichweite?

Einziges Manko: Durch eine geringe Reichweite von weniger als 100 Kilometern muss der Streetscooter jede Nacht geladen werden. Doch andere Zusteller aus der Region zeigen sich mit dem von der Post und der Universität Aachen gebauten Elektroauto. „Mit dem Streetscooter können wir auch trotz Fahrverbote in die Innenstädte fahren“, sagt Zustellteamleiter Klaus Opel. Er hoffe, dass mit dem Bau des neuen Standorts die Fahrzeuge auch künftig in Kulmbach in Einsatz kommen.

Nicht bewertet

Anzeige

Kommentare

Sorry, aber was hat eine zentrale Lage des Postamtes mit dem Fußweg zu tun, den ein Zusteller zurückzulegen hat. Hängt dies nicht damit zusammen, wieviel bei wieviel Häusern und Wohnungen der Zusteller zustellen muss? Ich kann mir nicht vorstellen, dass der Zusteller erst 4 km läuft, um dann in seinem Zustellbereich zu sein, und dann mit dem zustellen zu beginnen?