Pokal: Bamberg sicher, Medi noch nicht

Die Bamberger haben als einzige Mannschaft bereits alle Spiele für die Pokal-Qualifikation abgeschlossen, weil für sie zum Abschluss der Vorrunde nur noch die Begegnung mit den in dieser Hinsicht unberücksichtigten Ulmern aussteht.

Dass sie vom sechsten Platz nicht mehr zu verdrängen sind, verdanken sie der Niederlage der Baskets Oldenburg im Nachholspiel gegen die Riesen Ludwigsburg (79:87), denn der Vizemeister hätte ihnen bei möglicher Punktgleichheit aufgrund seines Sieges im direkten Duell (81:74) noch gefährlich werden können.

Dagegen ist tatsächlich noch immer eine Konstellation denkbar, in der Medi Bayreuth aus den Pokalplätzen heraus rutscht: Sollte die Mannschaft von Trainer Raoul Korner am Freitag in Göttingen ihrer Favoritenrolle nicht gerecht werden und verlieren, dann könnten die Bonner mit Siegen am Sonntag in Frankfurt und im Nachholspiel gegen Bremerhaven (11. Januar) für eine Punktgleichheit aller vier Mannschaften auf den Plätzen vier bis sieben sorgen.

In diesem Fall müssten für die Ermittlung der Rangfolge alle untereinander erzielten Ergebnisse dieses Quartetts zu einem Gesamtvergleich verrechnet werden, und dabei wären die Bayreuther das Schlusslicht dieser Teiltabelle – sogar trotz einer positiven Korbdifferenz.

Entscheidend dafür sind ihre Niederlagen in Frankfurt (68:72) und in Bonn (82:85). Nachdem diese beiden Konkurrenten ihrerseits in Bamberg verloren haben und ein Bonner Sieg in Frankfurt die Voraussetzung für diese ganze Rechnung ist, wären dann Bamberg und Bonn mit jeweils 2:1 Siegen sicher im Pokalwettbewerb dabei.

Der sechste Platz müsste zwischen den beiden Teams mit je 1:2 Siegen vergeben werden, und da wären die Frankfurter dank des gewonnenen direkten Duells im Vorteil. Im Gegensatz zu den Playoffs ist die genaue Rangfolge innerhalb der Plätze eins bis sechs übrigens unerheblich. Die Paarungen der drei Qualifikationsspiele für das Final-Four-Turnier in Ulm werden unter allen Kandidaten gleichberechtigt ausgelost.

Oldenburg scheitert an Verteidigung der Riesen

Den Ausschlag für den Sieg der Riesen Ludwigsburg in Oldenburg mit 87:79 (25:19, 28:21, 15:19, 19:20) gab wieder einmal ihre gefürchtete Pressdeckung. Damit erzwangen sie in der ersten Halbzeit zwölf Ballverluste der geschwächten Gastgeber (ohne Maxime De Zeeuw), die ihren klaren Pausenrückstand nie mehr aufholen konnten.

 

Punkte für Oldenburg: Massenat 17, McConnell 17, Mahalbasic 15, Schwethelm 13, Paulding 6, Philmore 6, Tadda 3, Loesing 2;

für Ludwigsburg: Walkup 22, Thiemann 15, Peter-McNeilly 13, Evans 12, Johnson 11, Sears 4, Cook 3, Waleskowski 3, Koch 2, McCray 2;

Zuschauer: 5633.

 

Pokaltabelle

1. Bayern München 15 1283:1024 28:2
2. R. Ludwigsburg 15 1283:1087 24:6
3. Alba Berlin 15 1286:1107 22:8
4. Skyliners Frankfurt 15 1173:1126 20:10
5. Medi Bayreuth 15 1253:1200 20:10
6. Brose Bamberg 16 1313:1180 20:12
7. TB Bonn 14 1081:1091 16:12
8. B. Oldenburg 15 1253:1260 16:14
9. S.O. Würzburg 15 1182:1152 16:14
10. Gießen 46ers 15 1255:1268 16:14

 

Nicht bewertet

Anzeige

Kommentare

Die Aussagen vom Kurier stimmen nicht.
Beim Vierervergleich gilt in erster Instanz die gewonnen Spiele, in zweiter Instanz das erzielte Korbverhältnis untereinander. Es gibt keinen weiteren direkten Vergleich innerhalb eines Gruppenvergleiches und ist regeltechnisch auch nicht vorgesehen!
Bayreuth wird aufgrund des besseren Korbverhältnisses wie Frankfurt nicht mehr Gruppenletzter.
Folgende Pressemeldung kam heute von der Liga. Darin steht auch, dass Bayreuth noch nicht durch ist:

"Warum ist Bamberg als Sechster der gesonderten Pokal-Tabelle bereits qualifiziert, die besser platzierten Teams aus Frankfurt und Bayreuth hingegen nicht? Bamberg hat seine 16 Begegnungen bereits absolviert und kommt auf zehn Siege, Frankfurt und Bayreuth (beide ebenfalls zehn Siege) müssen hingegen ihre Partien noch absolvieren. Gleiches gilt für die Bonner, die sogar noch zwei Spiele austragen und diese unbedingt gewinnen müssen, um die Chance auf die Qualifikations-Teilnahme aufrecht zu erhalten. Unabhängig vom Ausgang der Begegnungen sind die Bamberger im direkten Vergleich mit den Konkurrenten besser platziert – und somit qualifiziert.

Konstellation 1: Die FRAPORT SKYLINERS und medi bayreuth nehmen an der Pokal-Qualifikation teil, wenn sie ihre Aufgaben lösen. Frankfurt spielt am Sonntag um 17.30 Uhr zuhause gegen Bonn, Bayreuth am Freitag um 19.00 Uhr bei der BG Göttingen.

Konstellation 2: Sollte Frankfurt gegen Bonn verlieren, Bayreuth in Göttingen gewinnen und Bonn seine Partie gegen Bremerhaven erfolgreich gestalten, wären Bayreuth und Bonn im Los-Topf – und Frankfurt ausgeschieden.

Konstellation 3: Sollte Bonn beide Spiele gewinnen und Bayreuth verlieren, wären Bamberg, Bonn, Frankfurt und Bayreuth punktgleich – und Bayreuth hätte in der Untertabelle, die mit Frankfurt gebildet werden würde (beide 2-4), den Kürzeren gezogen – somit wären Bonn und Frankfurt weiter."
Ist auch egal, wir gewinnen eh gegen Göttingen ;-)
Das stimmt. Drücken wir den Jungs die Daumen. :)