Playoffs: Fanfieber auf dem Herzogkeller

Pils, Radler,Weizenbier: In der langen Schlange vor der Theke warten die Bayreuther Fans geduldig aufs Bier. Der Anpfiff des Playoff-Duells rückt immer näher.

Jetzt muss es schnell gehen. Die großen Leinwände im Saal zeigen die Spieler bei Lockerungsübungen auf dem Feld. Da fließt hinter der Theke bereits der Schweiß. Sandro D’Ambrogio und sein Team haben alle Hände voll zu tun. Dann gibt es im fernen Oldenburg die ersten Punkte. Medi Bayreuth läuft früh der Führung hinter her.

Applaus auf dem Herzog für jede Aktion der Bayreuther, Buhrufe für die Aktionen der Gegner und lauter Jubel für jeden Medi-Punkt. Wenn die Spieler das nur hören könnten. Doch Oldenburg ist kaum zu halten. Bayreuth kämpft. Lewis, Amaize und Marai treffen sicher. Medi kommt immer näher ran. Da regnet vorn rechts die erste Konfettiwolke herab.

Pommes, Brezn, Obatzda: Hektik hinterm Tresen. Hunger und Durst halten sich beim 28:22 die Waage. An den Zapfhähnen hat Mario Ottavianelli inzwischen wieder richtig Stress. In der ersten Pause schwillt die Schlange gewaltig an. „Bayreuth hält mit, wir sind nicht am Boden“, spricht einer der Zuschauer in sein Smartphone. Dann kämpft die Mannschaft wieder. Der Abstand zu Oldenburg schrumpft, Linhart wirft zur Führung. 42:44, die zweite Konfettiwolke regnet ab. Die Spannung ist jetzt deutlich größer als der Durst. Christian Höreth peitscht ein, da jubeln alle gern mit.

Timeout, Fastbreak, Matchup: Bayreuth bleibt Oldenburg auf den Fersen. Dann fliegen die Fäuste hoch. Berstender Jubel, Trampeln, rhythmisches Klatschen. 63:62. Aber die Spieler in Oldenburg hören’s leider nicht. Hochstimmung auf dem Herzogkeller. „Eine enge Kiste“, fasst der Moderator in Oldenburg später zusammen. Und Bayreuth kämpft weiter. 66:65. Der Herzog tobt. Derweil Leere an der Theke. Sandro D’Ambrogio und seine Helfer gönnen sich auch mal einen Schluck Bier.

Foul, Rebound, Defense: Spiel auf Augenhöhe nach der Pause. Bayreuth bleibt dran, Oldenburg führt und zeigt jetzt Nerven. 90:82. „Bayreuth bleiben noch 26 Sekunden“, sagt der Moderator in Oldenburg. Doch das Unmögliche wird trotz alledem nicht mehr möglich. Aus für Bayreuth im Playoff. „Es hätte sein können, dass sie das packen, schade“, sagt eine Frau. Großer Applaus für die Spieler. Die Spannung ist raus, der Durst ist wieder da.

Nicht bewertet

Anzeige

Kommentare

War ne super Stimmmung. Hat man am ganzen roten Hügel gehört.