Platzverweis bringt Altstadt aus dem Konzept

Die Altstädter überraschten die favorisierten Ingolstädter mit einem mutigen Auftritt in der Anfangsphase, in der man immer wieder über die rechte Seite in Richtung Heimtor vorstieß. Meist im Fokus war dabei Patrick Hobsch, der gleich mehrere gute Abschlusschancen hatte. Einen ersten Warnschuss ließ der Angreifer in der 13. Minute los, er verzog vom Strafraumrand aber deutlich.

Vier Minuten später war es dann schon knapper, als er nach einem Freistoß aus halblinker Position volley abzog und FCI-Torwart Fabijan Buntic zu einer Parade zwang. Wiederum nur drei Minuten später tauchte Hobsch nach Pass von Böhnlein allein vor dem Ingolstädter Schlussmann auf und legte den Ball vorbei. Als Hobsch dann plötzlich zu Boden ging, entschied Schiedsrichter Luka Beretic nicht auf Elfmeter, sondern auf Schwalbe und gelbe Karte.

Die Szene war so etwas wie der Wendepunkt in der ersten Hälfte. Und das, obwohl der ersatzgeschwächte Altstädter Abwehrverbund, mit Darius Held und Tobias Weber fehlten gleich zwei verletzte Spieler der Viererkette aus der letzten Woche, eine insgesamt sehr solide Leistung ablieferte. Ingolstadt wurde nun ballsicherer und hatte durch Patrick Hasenhüttl (23.) und Jonathan Kotzke (36.) erste Torannäherungen, ehe Hasenhüttl in der 36. Minute zum etwas schmeichelhaften 1:0 traf. Amar Suljic setzte sich auf der rechten Seite durch und spielte in die Gasse, der Ingolstädter Angreifer verwandelte kühl.

Einbruch in der zweiten Halbzeit

Kurz nach der Pause wendete sich das Blatt endgültig zu Gunsten der Gastgeber. Schiedsrichter Beretic schickte Patrick Hobsch mit Gelb-Rot vom Platz, nachdem dieser seinen Frust nach einem Stolperer an der Eckfahne ausgelassen hatte. Hobsch war bis zu diesem Zeitpunkt wohl der beste Bayreuther Spieler. Mit etwas mehr Fingespitzengefühl hätte es der Schiedsrichter auch bei einer Ermahnung belassen können.

In Unterzahl konnten die ohnehin schon ersatzgeschwächten Altstädter dem Tabellenzweiten dann nicht mehr viel entgegensetzen. Ingolstadt entschied das Spiel durch drei Tore in sechs Minuten und legte später sogar noch zwei weitere Treffer nach.

Das Spiel in Namen und Zahlen

FC Ingolstadt 04 II: Buntic – Kogler, Kotzke, Grauschopf, Elm – Suljic, Senger (78. Tobias), Gashi, Dannemann (46. Rizzo) – Hasenhüttl, Pöllner (46. Watanabe).

SpVgg Bayreuth: Skowronek – Golla, Dengler, Besczcynski, Wolf – Hobsch, Schmitt (79. Renger), Böhnlein, Fuhrmann, Weimar (58. Bruno) – Ulbricht (72. Michaelis).

Gelb-Rote Karte: - / Hobsch (47.).

Tore: 1:0 Hasenhüttl (38.), 2:0 Hasenhüttl (60.), 3:0 Suljic (63.), 4:0 Rizzo (66.), 5:0 Rizzo (78.), 6:0 Eigentor (85.).

Nicht bewertet

Anzeige