Plagiatsaffäre? Guttenberg ist wieder da

Was ist das jetzt unter der glitzernden Discokugel der Kulmbacher Stadthalle? Ein kurzer Bußakt, um das politische Comeback zu starten? Oder persönliche Worte, um lediglich das Publikum für sich einzunehmen? Aber die rund 1200 Gäste in der vollbesetzten Halle sind am Mittwochabend sowieso schon begeistert. Karl-Theodor zu Guttenberg, einst Bundesverteidigungsminister und gestürzt über eine in Teilen abgeschriebene Doktorarbeit, ist wieder da.

"Jetzt ist auch mal irgendwann gut"

Der 45-Jährige ist aus den USA angereist, um Wahlkampf für die CSU zu machen. Erste Station: seine Heimat Kulmbach in Oberfranken. Der Stammsitz seiner Adelsfamilie ist nur ein paar Kilometer entfernt.

Sechs Jahre nach seiner Plagiatsaffäre zeigt er sich zunächst reumütig: «Ich habe alle Konsequenzen ertragen», sagt Guttenberg. «Aber ich darf auch nach so langer Zeit für mich sagen, jetzt ist auch mal irgendwann gut.» Applaus brandet auf.

Das Publikum interessiert ein aberkannter Doktortitel nicht

Auf die abgekupferte Dissertation, die seine steile Karriere in der Politik 2011 abrupt unterbrach, geht Guttenberg nicht direkt ein. Er spricht aber von einem «absolut selbst verursachten» Fehler und von «Spott und Häme», die er abbekommen habe.

Doch genug der Buße. Er kokettiert nun mit dem Thema: Er stehe bewusst vor und nicht hinter dem Rednerpult, sagt Guttenberg betont lässig. Er wolle nicht Gefahr laufen, eine «abgeschriebene Rede» vorzutragen. Wieder Jubel. Hier scheint ein aberkannter Doktortitel kein Problem mehr zu sein.

Von blonden Wüterichen und Gazprom-Gerd

Eine Stunde und 20 Minuten redet Guttenberg überwiegend über Außen- und Sicherheitspolitik. Über US-Präsident Donald Trump zum Beispiel. Er wirbt um weiterhin gute Beziehungen zu den USA: «Nicht ganz Amerika besteht aus blonden Wüterichen.» Deutschland dürfe nicht mit «Klugscheißerei und Besserwisserei» über den Atlantik blicken.

Türkei, Nordkorea, Flüchtlingskrise, Europa - Guttenberg spricht mal ernsthaft, mal witzelt er. Das geschäftliche Engagement von SPD-Altkanzler Gerhard Schröder in Russland kritisiert er, Schröder ist für ihn «Gazprom-Gerd». Kanzlerin Angela Merkel (CDU) lobt er - und ist ganz der Wahlkämpfer für die Union: «Das Land ist bei ihr in den besten Händen.»

Sprüche aus dem Bierzelt in der Stadthalle

SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz ist für Guttenberg lediglich «der Mann aus Würselen». Seine Sprüche haben teils Bierzelt-Niveau, etwa wenn er zum Thema Leitkultur sagt, dass der Sankt-Martins-Umzug kein Lichterfest sei und der Christkindlesmarkt kein Winterfest.

Klar, das wollen viele seiner Zuhörer genau so hören. Ernst wird er, wenn er Leidenschaft für Europa einfordert und sagt, trotz des Flüchtlings-Abkommens mit der Türkei dürfe man nicht erpressbar werden.

Auch der Glamour ist zurück

Im lässigen Sakko und offenem weißen Hemdkragen weiß Guttenberg mit gewohntem Grinsen genau, was die Menschen hier erwarten: «Meine Heimat war, ist und wird immer dieses Oberfranken sein.» Und für die vielen Kameras gibt es am Ende eine Umarmung mit Ehefrau Stephanie. Es ist fast so wie früher, als die beiden als Glamour-Paar der deutschen Politik galten.

Aber wie steht es jetzt nun um die Comeback-Chancen für den einstigen Polit-Star? CSU-Chef Horst Seehofer macht keinen Hehl daraus, dass er sich eine Rückkehr von Guttenberg wünscht - und zwar nicht nur als Wahlkämpfer, wie nun in den kommenden Wochen auf einer Reihe von Terminen im Freistaat.

Erstmal nur als Gastwahlkämpfer da

Doch an welcher Stelle er «KT» sieht, darüber schweigt sich Seehofer aus. Nicht wenige in der Partei sehen in Guttenberg eine wichtige strategische Figur, mit der Seehofer die Machtambitionen von Finanzminister Markus Söder im Land wie in der Partei ausbremsen könnte.

Er sei als «engagierter Bürger» hier, lässt Guttenberg lediglich wissen. Am Wahltermin am 24. September werde er schon wieder in den USA sein. Dort habe er sich ein neues Leben aufgebaut. Zum Abschied ruft er noch: «Gottes Segen und auf Wiedersehen.»

5 (1 vote)

Anzeige

Kommentare

Interessante Selbsteinschätzung (steht in der Druckausgaben in einem Zitatkasten):

„Wenn jemand mit Alphatieren, die vor Kraft nicht laufen können, umgehen kann, dann sie. Ich habe das am eigenen Leib erfahren.“

Karl-Theodor zu Guttenberg in Kulmbach über Bundeskanzlerin Angela Merkel, CDU
Tja...mehr darf man ja nicht mehr schreiben, sonst wird es gelöscht...
Das heißt doch, dass sich KT z. Guttenberg selbst als Alphatier sieht.
Haben wir in unserer Vergangenheit nicht schon genügend Alphatiere in Deutschland erlebt? Brauchen wir nicht eher tüchtige Arbeiter, die ihre Aufgabe über den Wahlkampf hinaus als Politiker erfüllen?
Ist nicht KT v. Guttenberg als Politiker eher erfolglos geblieben?
Beispiel: Aussetzung der Wehrpflicht, Verringerung des Wehretats. Mit den Folgen müssen sich jetzt andere herumschlagen.
wen oder was schlagen Sie vor?
Vergessen! Von der Leyen hat überhaupt keine Ahnung! Außer Kavallerie! Sie hat bei ihrem Status REITEN lernen dürfen!
Auch in der Politik sind die Zeiten vorbei, wo Blender und Selbstdarsteller, die natürlich excellente Redner sind, die Richtlinien bestimmen, quasi als Naturtalente mit hellseherischen Fähigkeiten. Nein, wie auch in der Wirtschaft sind diese Zeiten vorbei, wo ein Patriarch oder ein Minister von oben die Geschicke alleine lenkt. Heute sind auch in der Politik Menschen gefragt, die motivieren, delegieren und kommunizieren. Er muss als Minister gut ausbildete Menschen führen und ihre Fähigkeiten erkennen und einsetzten können. So jemand kann nicht plötzlich aus dem Nichts kommen. Entscheidungsfreude darf auch nicht eine Sache des Mutes sein, sondern des Wissens um die Folgen.
Ein Großteil seines Publikums - er war ja praktisch ein Schauspieler - wollte ihn zuletzt anstatt des Bundespräsidenten als deutschen Kaiser. Diese Position ist aber wenig einflussreich, hauptsächlich repräsentativ wie etwa die Queen. Da bleiben also nur zwei Positionen, und zwar die, die jetzt Seehofer und Merkel innehaben.
Allein dass KT v. Guttenberg sich gönnerhaft bereit erklärt, die CSU beim Wahlkampf zu unterstützen, zeigt sein Rollenverständnis. In Bayern, dem Lande des Kini gibt es immer noch Royalisten, die auf solche "Lichterscheinungen" warten.
...glaube, weiß es aber nicht: Er ist besser als Söder. Redet/spricht auch besser...
Jeder ist besser als Söder! Sogar dieser Blender!
DANKE! Der Söder ist wirklich mehr als peinlich...So ein stolzer, d... Mensch...