Patensohn des EHC-Trainers startet mit Sieg in die NHL

Wie mehrfach berichtet, hat Waßmiller eine enge persönliche Bindung zum kanadischen Heimatverein des legendären Wayne Gretzky: Sein Patensohn Nail Yakupov war beim letzten NHL-Draft von den Oilers gleich an Nummer eins gezogen worden und gab nun nach der langen Wartezeit wegen des Arbeitskampfes endlich sein Debüt. „Dass er etwas nervös war, ist normal, aber er hat das sehr gut gemacht", freute sich der EHC-Trainer, der mit dem Sohn seines ältesten und engsten Freundes intensiv in Kontakt steht.

In einer Star-Reihe

Wertvoll sei vor allem, dass der erst 19 Jahre alte Russe vom deutsch-kanadischen Trainer Ralph Krueger (als Chefcoach ebenfalls NHL-Neuling) in einer Sturmreihe mit Ales Hemsky (29) und Sam Gagner (23) eingesetzt wird und somit die Erfahrung von 559 bzw. 366 NHL-Spielen neben sich hat: „Da spielt er mit richtigen Stars." Entsprechend reichlich war die Einsatzzeit des Debütanten von 16:20 Minuten (verteilt auf 22 „Schichten").

In der Statistik verewigte sich Yakupow allerdings nur mit einem Torschuss sowie mit der schwächsten Plus-Minus-Bilanz, die bei diesem Ergebnis möglich ist (-2). Das Zusammenspiel seiner Sturmpartner führte zwar sechs Minuten vor Schluss zum 2:2 durch Hemsky – aber in Überzahl, und das zählt nicht zur Plus-Minus-Wertung.


Ausführlich berichtet der Kurier über das Thema in der Dienstag-Ausgabe.

Nicht bewertet

Anzeige