Ortsumgehung: Ein Jahr länger als geplant

„Gesamtfertigstellung ist im Herbst 2018“, sagt Siegfried Beck vom Staatlichen Bauamt in Bayreuth. Auf der großen Hinweistafel der bayerischen Straßenbauverwaltung ist beim Schlusstermin bereits die Jahreszahl überklebt. „Bis November 2018“ steht dort. Große Erdbewegungen sind nötig. Derzeit kümmern sich die Bauarbeiter um Rohrleitungen und Schächte für die Entwässerung. „Der extrem feuchtigkeitsempfindliche Baugrund erzeugt bei jedem Regen zusätzliche Aufwendungen und Erschwernisse“, erklärt Beck. 40 Meter lange Bohrpfähle mussten in die Erde gerammt werden, damit die geplante Brücke am Ortseingang später tragfähig genug ist. Die Sockel für das zukünftige Überführungsbauwerk stehen schon, die Arbeiten dauern noch an. Dort oben soll später die Straße von Melkendorf nach Kulmbach führen.

Trassenverlauf bereits erkennbar

Um sich den geplanten Verlauf vorstellen zu können, ist derzeit noch ein bisschen Fantasie nötig. Rund um Melkendorf gibt es Erdwälle, Löcher und viel Staub. Auch die breite Trasse für die Umgehung wird bereits gebaut, erklärt Beck. „Südöstlich von Melkendorf zwischen der Gemeindeverbindungsstraße nach Unterzettlitz und Unterkodach ist der Trassenverlauf bereits jetzt gut zu erkennen.“ Aktuell werde außerdem die neue Straße nach Unterkodach asphaltiert. Bevor es mit dem Streckenbau der Umgehung weitergehen kann, müssen zuerst alle Brücken fertig sein, sagt Beck. Auch der Bau einer Unterführung für einen Geh- und Radweg im Bereich der Theodor-Heuss-Allee steht gleichzeitig an.

Schwierige Bedingungen

Dass im Zeitplan ein zusätzliches Jahr erforderlich sein wird, liegt in erster Linie daran, dass die Hochdruckleitungen umgelegt werden mussten, die die Stadt Kulmbach mit Gas versorgen. Ein weiterer Grund war die aufwendige Stabilisierungsarbeit bei Katschenreuth. Die Bedingungen im Rotmaintal haben sich als besonders schwierig erwiesen. Schon kurz nach dem Start des Projekts im Jahr 2014 zeigte sich, dass die beteiligten Baufirmen vor großen Herausforderungen stehen, sagt Beck. Auf dem 400 Meter langen Abschnitt zwischen Katschenreuth und der Rotmainbrücke kurz vor Melkendorf ist vor drei Jahren die alte Staatsstraße überbaut und an die Höhenlage der künftigen Umgehungsstraße angepasst worden. „Nach derzeitigem Stand könnten im Herbst 2017 bei der Anbindung des Überführungsbauwerkes an das bestehende Straßennetz weitergehende Verkehrsbehinderungen auftreten, die wir jedoch rechtzeitig vorher kommunizieren“, sagt Beck.

Das Straßenbauprojekt Melkendorfer Ortsumgehung startete 2013 mit den Vorarbeiten und 2014 mit dem Neubau der 400 Meter langen Strecke zwischen Katschenreuth und Rotmainbrücke.

Nicht bewertet

Anzeige