Orientierungs-App für Flüchtlinge in Dresden

In den vergangenen Monaten hatte Sachsens Landeshauptstadt mit fremdenfeindlichen „Pegida“-Kundgebungen Schlagzeilen gemacht. Die App sei eine Reaktion auf die Demonstrationen und solle die Weltoffenheit vieler Dresdner widerspiegeln, hieß es von der Firma Saxonia Systems. „Die Smartphones könnten die Lösung für die Informationsdefizite der Flüchtlinge sein“, sagte Peggy Reuter-Heinrich, Leiterin von HeiRes, dem Blatt.

Der digitale Wegweiser bietet den Angaben zufolge eine Anleitung für das Asylverfahren sowie eine Liste von nützlichen Anlaufstellen für Versicherungsfragen oder Deutschkursen. Auch eine Einführung in die deutsche Geschichte, Kultur und Politik ist abrufbar.

Die „Welcome App Dresden“ richte sich zunächst an Flüchtlinge in der sächsischen Landeshauptstadt. Andere deutsche Städte könnten dem Dresdner Vorbild jedoch folgen und das Programm durch stadtspezifische Informationen ergänzen, hieß es. Bislang steht die Anwendung für die Betriebssysteme Windows und Android in fünf den Sprachen Englisch, Deutsch, Russisch, Arabisch und Französisch zum Download bereit.

epd

Nicht bewertet

Anzeige