Ohne Ausweis keinen Einlass

Im Camp Kasserine gibt es für die Besucher einen großen Vergnügungspark und verschiedene Stände mit Souvenir- und Geschenkartikeln. Amerikanische Dienststellen und deutsche Anbieter verwöhnen die Besucher mit einer breit gefächerten Palette von Speisen und Getränken. Das Angebot reicht von amerikanischer Eiscreme, über Hamburger, Tacos, Nachos, Räucherfisch, Kaffee und Kuchen bis zum Schwein am Spieß.

Am Freitag um 11 Uhr findet im großen Festzelt, das vom Deutsch Amerikanischen Gemeinsamen Ausschuss (DAGA) betrieben wird, der Bieranstich statt. Während der drei Festtage sorgen die Pressather Musikanten, die Stadtkapelle Kemnath, die „Midnight-Ladies“, die Ehenbachthaler und die Musikkapelle Dießfurt für Stimmung. Im MWR-Zelt gleich am Eingang zum Festplatz bietet die Freizeitabteilung der Garnison DJ´s und Bands von internationalen Rang.

Auf dem Programm des dreitägigen Volksfestes steht auch eine große Waffen- und Geräteschau, die von Bundeswehr und US-Armee präsentiert wird. Einige Sammler werden auch ihre historischen Militärfahrzeuge ausstellen.

Polizei patroulliert auf dem Festplatz

Mit Blick auf die Ereignisse der vergangenen Wochen arbeitet die US-Garnison mit den deutschen in Puncto Sicherheitslage eng zusammen. Die Deutsche Polizei wird mit der Militärpolizei und Sicherheitskräften auf und rund um dem Festplatz patrouillieren. Verstärkte Sicherheitsmaßnahmen können zu Verzögerungen bei der Einfahrt und am Eingang zum Festplatz führen. Die Ausweise aller Besucher werden bei der Einfahrt kontrolliert. Das gilt  auch für Besucher, die mit den Shuttle-Bussen zum Volksfest fahren. Ein gültiger Führerschein reicht nicht aus. Alle Besucher müssen außerdem mit Personen- und Taschenkontrollen sowie Fahrzeugdurchsuchungen rechnen. Die Mitnahme von Rucksäcken und großen Taschen ist verboten. Kleine Handtaschen, Kinderwagen und Windeltaschen sind erlaubt. Waffen jeder Art, Messer, scharfe und andere Gegenstände, die als Waffe benutzt werden können (Metallnagelpfeile, Scheren), Spielzeugpistolen, sowie alkoholische Getränken sind verboten.

Mit dem Shuttle-Bus zum Festgelände

Der Einlass zum Volksfest erfolgt auf zwei Wegen: Besucher können die privaten Shuttle-Busse aus dem Stadtgebiet Grafenwöhr nutzen oder über Tor 6 am Gründerzentrum Grafenwöhr (B 299) mit dem Fahrzeug einfahren und dann auf den ausgeschilderten Parkplätzen im Truppenübungsplatz parken. Zur Verringerung des Verkehrsaufkommen bei der Einfahrt und zur Vermeidung langer Wartezeiten, empfiehlt die US-Garnison, die privaten Shuttle-Busse zu nutzen, die alle 15 bis 30 Minuten von den Parkplätzen im Stadtgebiet Grafenwöhr zum Festplatz und zurück fahren. Die Bushaltestellen befinden sich in der Nähe Waldbad, auf dem Marienplatz vorm Rathaus, an der Deutschen Post und am Gründerzentrum an der B 299, die Parkplätze sind ausgeschildert.

Info: Das Deutsch Amerikanische Volksfest im Camp Kasserine ist am Freitag und Samstag von 11 bis 24 Uhr und am Sonntag von 11 bis 23 Uhr geöffnet.

Nicht bewertet

Anzeige

Kommentare

Metallnagelpfeile????
Ich vermute, es sollte heißen: "Metallnagelfeile"