Noch ein Bayreuther beim Allstar-Spiel

„Er hat in den anderthalb Jahren in Bayreuth gezeigt, dass er extrem wichtig ist“, sagt Korner über seinen 31-jährigen Small Forward. Der US-Amerikaner sei einer der vielseitigsten Spieler und stehe „stellvertretend für alle, die sonst eher im Windschatten sind. Er hält das Team zusammen.“

Ansonsten orientierte sich der Österreicher bei der Zusammenstellung auch am Ergebnis der Abstimmung. So gehört von den Rängen sechs bis zehn nur der achtplatzierte Julian Gamble nicht zu seinem Aufgebot. Das liegt aber sicher nicht daran, dass der Bonner Center beim 85:82-Sieg gegen Bayreuth mit 19 Punkten Topscorer war, sondern vielmehr an der Tatsache, dass die Rheinländer durch Spielmacher Josh Mayo (18 Zähler gegen Medi) vertreten sind. „Er ist der Bonner Motor und hat großen Anteil daran, dass sie so erfolgreich spielen. Dass er ein Crunchtime-Spieler ist, der in den wichtigen Phasen Verantwortung über- und Würfe nimmt, hat er beim Erfolg gegen uns gezeigt.“

Auf den großen Positionen berief Korner Center Scott Eatherton („Er ist ein extrem variabler Big Man“) von seinem Ex-Verein Löwen Braunschweig und Luke Sikma, wobei der ebenfalls 2,03 Meter lange Power Forward von Alba Berlin auch mit Passqualitäten ausgestattet sei. „Diese Kombination ist selten. Er ist einer der spielintelligentesten Spieler auf der Vier.“

FC Bayern mit vier Spielern vertreten

Für das spektakuläre Element soll Jared Cunningham vom Spitzenreiter FC Bayern München sorgen, der als einziges Team mit vier Spielern und somit noch einem mehr als Bayreuth und Ulm vertreten ist. „Er ist einer der athletischsten und spektakulärsten Außenspieler, und das im hochkarätigen Münchner Kader“, erklärt Korner seine Wahl. Bei den Shooting Guards setzt der 43-Jährige zudem auf Philip Scrubb, ein „auf der Zwei unglaublicher Scorer, der die junge Frankfurter Mannschaft trägt“. Der Kanadier und neben dem ägyptischen Starter Assem Marei einzige Nicht-US-Amerikaner im Team International steht durchschnittlich fast 35 Minuten – so viel wie kein anderer – auf dem Feld und ist mit 18,8 Zählern pro Spiel für die Skyliners der zweitbeste Punktesammler in der Bundesliga vor Eatherton (18,0) und Marei (16,9).

Mit Ausnahme von Josh Mayo, für den es nach dem Heimspiel 2017 in Bonn die zweite Teilnahme ist, feiern alle anderen Berufenen in der Göttinger Lokhalle ihre Premiere – auch Lokalmatador Michael Stockton. Der 28-jährige Point Guard sei das Hirn der BG, der mit seiner sehr starken Saison den Klassenerhalt garantiere und auch, dass die Halle voll werde. Zudem hofft Korner persönlich darauf, dass auch Stocktons Vater, die NBA-Legende John, vorbeischaut.

Auch Dirk Bauermann, Trainer des Teams National, hat mit Dominic Lockhart – wie Ismet Akpinar, Anthony DiLeo und Andreas Obst ein Debütant – einen Göttinger nominiert. Zudem besteht sein Aufgebot aus sechs weiteren Nationalspielern, die zuletzt in der WM-Qualifikation gegen Georgien und Österreich mitgewirkt haben. „Der Kader trifft sich beim Allstargame wieder. Sie werden sicher sehr motiviert sein und haben den Vorteil, dass sie eingespielt sind“, wagt Korner bereits einen Blick voraus. Insgesamt entsenden 13 Klubs Akteure nach Göttingen.

Aufgebote

Team International: Rickey Paulding (Oldenburg), Assem Marei (Bayreuth), Devin Booker (München), Trey Lewis (Ulm), Peyton Siva (Berlin) – Jared Cunningham (München), Scott Eatherton (Braunschweig), Nate Linhart (Bayreuth), Josh Mayo (Bonn), Philip Scrubb (Frankfurt), Luke Sikma (Berlin), Michael Stockton (Göttingen).

Team National: Robin Benzing (Würzburg), Maodo Lo (Bamberg), Per Günther (Ulm), Andreas Seiferth (Bayreuth), Danilo Barthel (München) – Ismet Akpinar (Ulm), Anthony DiLeo (Bonn), Dominic Lockhart (Göttingen), Andreas Obst (Gotha), Maurice Stuckey (Würzburg), Johannes Thiemann (Ludwigsburg), Maik Zirbes (München).

Nicht bewertet

Anzeige