Niederlande schaffen das Telefonbuch ab

Der Herausgeber kündigte am Donnerstag im niederländischen Radio das Ende einer Ära an. Das Internet mache das Buch überflüssig.

„Es ist das einzige Buch in den Niederlanden, in dem praktisch jeder einmal gestanden hat“, sagte Herausgeber Erik Wiechers dem Radio.

Die übergroße Mehrheit der Niederländer suche Telefonnummern in der Online-Ausgabe des „Telefoongids“, teilte der Verlag mit.

Nur eine kleine Gruppe alter Leute in ländlichen Gebieten schaue tatsächlich noch ins Buch. Man wolle Schulungen anbieten, damit sie Nummern künftig online finden.

In der ersten Ausgabe 1881 standen 49 Adressen. In den 1980er Jahren waren fast sieben Millionen Exemplare gedruckt worden. Das Telefonbuch wird ab Februar zum letzten Mal in den Haushalten verteilt.

dpa

Nicht bewertet

Anzeige

Kommentare

Also ich finde, bei uns sollte man das Telefonbuch nicht abschaffen, den nicht jeder hat ja Internet.
Ändern sollte man die Zustellung und nur geben Bestellung ausliefern, und nicht jedem Haushalt vor die Tür legen und zusätzlich nochmals im nächsten Geschäft.
In unseren Nachbar-Haushalten ( ca. 130 WE) liegen diese "Schätze der Druckkunst" auch immer vor der Tür; ich schätze 80 % davon wandern mit samt der Plastikfolie ungeöffnet in die blaue Tonne. Nur zahlen müssen alle über Ihre Telefonanschlüsse
Abschaffen sofort.
Dann spar ich mir zukünftig 2000 EUR und mehr für diese blöden Telefonbucheinträge (gewerblich). Das mit den Büchern die in der Tonne landen ist richtig. Die wenigsten Leute schauen noch ins Telefonbuch.