Neudrossenfelder Defensive gefordert

„Sie sind generell eine sehr gute, spielstarke Mannschaft, aus der man mehrere Spieler wie ihren überragenden Stürmer Weiß, der auch ein sehr guter Standardschütze ist, oder Spielgestalter Oktay herausheben könnte. So gut sie nach vorne ausgerichtet sind, so sehr sind sie aber hinten verwundbar“, weiß auch TSV-Coach Werner Thomas.

So reichten am fünften Spieltag gegen den Spitzenreiter ATSV Erlangen drei Treffer nicht, weil Schwabach wie bei der 4:5-Niederlage beim FSV Bayreuth fünf kassierte. Beim FC Lichtenfels unterlag der SC dann am vergangenen Wochenende mit 1:4 – nach gutem Saisonstart war es die dritte Pleite in den jüngsten vier Partien. Und auch Torjäger Michael Weiß, der in den ersten drei Begegnungen acht Treffer erzielt hatte, ging zuletzt dreimal leer aus.

„Ich hoffe, dass seine Negativserie gegen uns hält. Wir müssen gut stehen. Wenn man sie spielen lässt, sind sie schwer zu stoppen“, sagt Thomas, der davon ausgeht, dass seine Mannschaft das Selbstvertrauen aus den Siegen in Sonnefeld (2:1) und gegen Mitterteich (3:1) mitnimmt.

Zudem scheint der Plan, die offensive Last auf mehrere Schultern zu verteilen, aufzugehen. Zuletzt war es Neuzugang Hannes Greef, der beim „absolut verdienten“ ersten Heimsieg doppelt traf. Die Urlauber Daniel Gareis und Hannes Sahr fehlen diesmal, Pötzinger und Pauli kehren zurück.

Aufgebot

TSV Neudrossenfeld: Grüner, Reuther – Bargenda, Engelbrecht, Engelhardt, Greef, Haack, Hacker, Hahn, Hamacher, Hilla, Möckel, Pauli, Pötzinger, Taubenreuther.

Nicht bewertet

Anzeige