Neudrossenfelder 2:2 gegen ATS

Leer ging an diesem vierten Spieltag der TSV Kirchenlaibach aus. Die Kaufmann-Elf unterlag bei Aufsteiger TSV Thiersheim mit 1:2.

TSV Neudrossenfeld II – ATS Kulmbach 2:2 (2:1)

Nach anfänglichem Abtasten gingen die Gäste nach ihrer ersten Strafraumaktion in Führung: Böhmer war von TSV-Schlussmann Reuther im Strafraum gelegt worden. Den fälligen Strafstoß verwandelte der Gefoulte sicher zum 1:0. Direkt im Gegenzug gab es dann Foulelfmeter für die Hausherren, nachdem Brand regelwidrig zu Fall gebracht worden war. Allerdings scheiterte Stelzer vom Punkt aus an der Unterkante der Latte. Dieser Fehlschuss wirkte wie ein Weckruf für die Grün-Weißen, die nun überlegen waren und Chancen verbuchten. Das vermeintliche Führungstor durch Brand fand beim ansonsten gut leitenden Unparteiischen Voll keine Anerkennung, er sah den Ball nicht hinter der Torlinie. Kurz vor dem Pausenpfiff dann der Schock für die Gastgeber: Nutznießer eines verunglückten Anspiels von Torwart Reuther war Adam, der am Fünfmetereck nur noch einschieben musste. Doch von Verunsicherung war bei der Heimelf nach der Pause nichts zu spüren. Der TSV spielte weiter frech nach vorn und erarbeitete sich gute Tormöglichkeiten. Da die Franke-Elf von Minute zu Minute mehr Risiko gehen musste, ergaben sich zwangsläufig Räume für die schnellen Spieler des ATS. Doch auch sie spielten die sich bietenden Konterchancen nicht richtig aus. So waren es die Hausherren, die in der letzten Minute doch noch den viel umjubelten Ausgleich erzielten: Patrick Werther köpfte eine Rückgabe genau in den Lauf von Engelhardt. Der ließ sich diese Chance nicht nehmen und schob zum 2:2 ein.

TSV Neudrossenfeld II: Reuther – Arndt (73. Svagr), Dünkel (85. Bauernfeind), Wölfel, T. Dippold, Bargenda, Engelhardt, Stelzer, Sendel, Stöcker, Brand.

SR: Voll (Kehlbachgrund);

Zuschauer: 164.

Tore: 0:1 Böhmer (17.- Foulelfmeter), 1:1 Brand (23.), 1:2 Adam (42.), 2:2 Engelhardt (90.).

TSV Thiersheim – TSV Kirchenlaibach 2:1 (1:0)

Nachdem die Thiersheimer die erste Drangphase der Gäste unbeschadet überstanden hatten, gelang der Heimelf durch Benker die Führung. Danach entwickelte sich ein offenes Spiel mit Tormöglichkeiten auf beiden Seiten. Im zweiten Abschnitt waren noch keine drei Minuten gespielt, als Vates einschussbereit am Fünfmeterraum von hinten gefoult wurde, der Pfiff des Schiedsrichters blieb aber aus. Die Gäste versuchten nun, mehr Druck zu machen, Thiersheim lauerte auf Konterchancen. So scheiterte Koubek in der 54. Minute am gut reagierenden Gäste-Torhüter Dujicek. Nur neun Minuten später dann doch der verdiente Ausgleich für die Gäste, als Pätzold in den Strafraum eindrang und Meyer bediente – 1:1. Jetzt begann das große Zittern bei der Heimelf. Die Gäste wollten den Sieg, Thiersheims Abwehr hatte zeitweise Schwerstarbeit zu verrichten. In der 84. Minute dann eine gelungene Thiersheimer Kombination über die rechte Seite, an deren Ende sich der starke Sattler in den Strafraum durchtankte und von den Beinen geholt wurde. Diesmal blieb dem Unparteiischen nichts anderes übrig, als Strafstoß zu geben. Routinier Vates ließ sich diese Chance nicht entgehen und verwandelte souverän. Der Gast warf noch einmal alles nach vorne, hatte aber kein Glück mehr.

TSV Kirchenlaibach: Dujicek – Opfermann, D. Kaufmann, Pöllath, Eisele, Sendelbeck, Pätzold, Hader,

Deubzer (79. Stangel), Dadder (79. Schmidt), Meyer (88. T. Kaufmann).

SR: Reich (SV Heubach),

Zuschauer: 150.

Tore: 1:0 Benker (16.), 1:1 Meyer (64.), 2:1 Vates (84. – Foulelfmeter).

ZV Thierstein – FC Creußen 1:1 (1:0)

Thierstein begann äußerst pomadig. Ein wahres Festival von Fehlpässen und verlorenen Zweikämpfen ließ die Zuschauer nur den Kopf schütteln. Der FC zeigte wenig Respekt, spielte frisch nach vorne und brachte die Einheimischen in starke Bedrängnis. Allerdings hatten Freiberger und Krauß ihr Visier nicht richtig eingestellt. Der einzige Lichtblick auf Thiersteiner Seite war dann in der 42. Minute ein Geniestreich von Bauer: Nachdem er sich rechts durchgesetzt hatte, zog er an der Strafraumgrenze ab und versenkte den Ball unhaltbar ins linke obere Eck. Das war es aber auch schon mit der Herrlichkeit des ZV. Nach dem Seitenwechsel das gleiche Bild: Creußen mit Drang nach vorne, Thierstein mit eklatanten Schwächen in allen Bereichen. Nachdem Schiedsrichter Steinbach, der mit seinem Gespann an die Leistung der Hausherren herankam, Scislak die Ampelkarte gezeigt hatte (55.), war der Ausgleich nur eine Frage der Zeit. ZV-Torhüter Köhler konnte noch ein paar Mal rettend eingreifen, dann aber klingelte es in seinem Kasten: Krauß vollstreckte zum verdienten Ausgleich (69.). Kurz darauf hätte der Gast erhöhen können, der eingewechselte Ströbel verpasste knapp. Der überzeugende FC Creußen verdiente sich den Punkt redlich und hätte auch als Sieger vom Platz gehen können.

FC Creußen: Haase –Pöhlmann, A. Koch, Oberheidtmann, Krauß, B. Koch, Bauer, Skora, Freiberger (68. Sabbarth), Abraham (60. Ströbel), Riedel(79. Hagen).

SR: Steinbach (Ahornberg);

Zuschauer: 75.

Tore: 1:0 Bauer (42.), 1:1 Krauß (69.).

Gelb-Rote Karte: Scislak (55./Thierstein).

Nicht bewertet

Anzeige