Närrisches Trio in Aktion

Im Prinzip sind Mandy und Josef alte Hasen bei der Faschingsgesellschaft. Beide standen schon als Kinderprinzessin beziehungsweise -prinz auf der Bühne, bei den Nachwuchssitzungen. Seit sie den Kinderschuhen entwachsen sind, sind sie bei den Prunksitzungen für die Erwachsenen. Dort wollen sie die Lücken schließen, die beispielsweise Elli Schübel und Gerti Thumbeck nach ihrem Abschied von der närrischen Bühne hinterlassen haben. „Wir wollen die Urgesteine der FG gut vertreten“, sagt Kreisl.

Angehender Versicherungskaufmann

Die Versicherungsfachfrau Mandy Schmid stand schon immer in der Bütt, seit sie beim Auerbacher Fasching mitmacht. In ihren Texten bekamen meist die Eltern ihr Fett weg. Das hat sich geändert. Jetzt ist es Bühnenpartner Kleisl, der einiges über sich ergehen lassen muss. Was er natürlich mit Humor nimmt. Der angehende Versicherungskaufmann zeigte sich auf der Bühne mit wechselnden Partnern schon einige Sketche. Im vorigen Jahr fand Mandy Schmid im Internet ihren Traummann Josef. Der entpuppte sich am Anfang zwar nicht als solcher, machte aber innerhalb von Minuten deutliche Fortschritte, sodass es letztendlich zur (Bühnen)-Verlobung kam.

Powerfrau Mandy

Vielleicht auch aus vor Respekt vor Powerfrau Mandy. Wer weiß. In diesem Jahr geht die Geschichte in die zweite Runde. „Beziehungsdrama 2.0“ nennt das Texterin Karin Steiner. Zwar wird der Text in Versen vorgetragen, in der Art einer Büttenrede, aber die Drei einigten sich darauf, das Ganze „ein bisschen anders zu verpacken“, sagt Steiner. Und das soll auch in den nächsten Jahren so weitergehen, „wenn“, so Mandy Schmid, „mir der Josef treu bleibt.“

Karin Steiner ist die Ghostwriterin

Karin Steiner kam zur Ghostwriterin wie die Jungfrau zum Kind. Als ihr Sohn Luis 2013 Kinderprinz wurde, hat sie ihm seine Reden geschrieben. „Bis dahin habe ich überhaupt nicht gewusst, dass ich das kann und plötzlich ist es aus mir herausgesprudelt.“ Seitdem feilt sie an den Sketchen von Mandy und Josef. Die Ideen kommen das ganze Jahr über, werden aufgeschrieben, dann vor Fasching in die richtige Form gebracht und gemeinsam mit den Akteuren fein geschliffen. Dass das Ganze so gut funktioniert, hat einen einfachen Grund.

„Wir können über das Gleiche lachen“, erklärt Steiner. Jeder kennt den Humor des anderen, weil er sich kaum voneinander unterscheidet. „Gut ist ein Witz, ein Seitenhieb oder eine Pointe dann, wenn wir selber darüber lachen können“, sagt Mandy und, so Josef, „das alles zu einem selber passt“.

Sketchtrio hat noch andere Aufgaben

Wie viele andere Aktive der FG, hat auch das Sketchtrio noch andere Aufgaben. Josef Kreisl ist als Elferrat fast ständig auf der Bühne. Karin Steiner schminkt zudem noch die 40 Kinder der Lollipops – die jüngsten Tänzerinnen der Stadtgarde.

Trainerin des Damenballets

Mandy Schmid trainiert zusammen mit Manuela Klein das Damenballett und tanzt auch noch selber mit („das ist eine Gaudi“) und weil das offenbar noch nicht reicht, hat sie zusammen mit Michelle Scharz die Aufgaben der Gardetanzbeauftragten der FG übernommen, sprich, sie betreut die Mädchen hinter der Bühne, sorgt dafür, das alles da ist, was gebraucht wird, dass nichts unorganisiert ist.

Das wird keinem aus dieser Beziehungskiste zu viel. „Das macht man eben, weil die Faschingsgesellschaft wie eine Familie ist“, sagt Steiner und Schmid fügt hinzu: „Ich bin mit Leib und Seele dabei und man ist sich einfach für nichts zu schade“.

Die Prunksitzungen können kommen. „Wir freuen uns riesig auf die Saison“, sagt Mandy Schmid, es wird Zeit, dass es los geht.“

Nicht bewertet

Anzeige