Nagelneuer 7er BMW zu Schrott gefahren

Am Donnerstag kurz nach 23 Uhr befuhr ein 25-jähriger Bayreuther mit einem fabrikneuen 7er BMW mit Bayreuther Kennzeichen den Wittelsbacherring von der Universitätsstraße kommend stadteinwärts. Laut Polizei war der Fahrer im Bereich einer langgezogenen Rechtskurve zu schnell unterwegs und verlor auf regennasser Fahrbahn die Kontrolle über sein Fahrzeug. Wie schnell der Wagen genau war, als der Fahrer die Kontrolle verlor, konnte die Polizei am Folgetag auf Kurier-Anfrage noch nicht sagen.

Fahrt endet an einer Sandsteinmauer

Das Auto kam nach links von der Fahrbahn ab, touchierte zunächst ein Verkehrszeichen, bevor es an einer Sandsteintreppe hochkatapultiert wurde und anschließend gegen eine Sandsteinmauer prallte, wo die Fahrt abrupt endete. Der Fahrer und sein 23-jähriger Beifahrer wurden leicht verletzt und ins Klinikum eingeliefert. Von dem 145.000 Euro teuren BMW blieb nur ein Schrotthaufen übrig. Andere Verkehrsteilnehmer wurden nicht gefährdet, berichtet die Polizei.

Noch am Tag danach ist an der Unfallstelle am Wittelsbacherring zu erkennen, mit welcher Wucht der BMW in die Mauer eingeschlagen sein muss. Einer der zentnerschweren Steine ist aus der Mauer heraus geschleudert worden. Das rund zwei Tonnen schwere Fahrzeug hat die komplette Mauer so stark verschoben, dass mehrere Meter dahinter ein Tor in der Mauer derart eingeklemmt wurde, dass es sich nicht mehr öffnen lässt. Und überall an der Mauer ist zu erkennen, dass Steine verschoben sind und der Mörtel durch den Aufprall aus den Fugen gepresst wurde.

Fahrer hat das Glück möglicherweise gleich mehrfach herausgefordert

Ein Augenzeuge berichtet dem Kurier, dass er am Unfallabend gegen kurz nach 21 Uhr an der Kreuzung Albrecht-Dürer-Straße und Bernecker Straße am Stadtrand von Bayreuth einen 7er BMW beobachtet habe, der von der Ampel weg stark beschleunigte und stadtauswärts raste. Der Fahrer des BMW habe den Wagen in einer Kurve kaum noch unter Kontrolle halten können, so der Augenzeuge. Man habe erkennen können, wie die technischen Assistenten des Wagens verhinderten, dass das Auto aus der Kurve fliegt.

An der Ampel habe der Augenzeuge zuvor noch einen Blick auf den Fahrer des schwarzen BMW werfen können. Er schätzt ihn auf Mitte, Ende 20. Und wie die Polizei berichtet, war es ein 25-Jähriger mit einem schwarzen 7er BMW, der kurze Zeit später auf dem Wittelsbacherring verunglückte. Nicht auszuschließen also, dass es sich in beiden Fällen um das gleiche Fahrzeug und den gleichen Fahrer handelte, der sein Glück in dem PS-starken Wagen gleich mehrfach strapaziert hatte.

Zeugen des Unfalles werden gebeten, sich bei der Bayreuther Polizei unter der Telefonnummer 0921/506-2130 zu melden.

mki/igl

1 (1 vote)

Anzeige

Kommentare

Ein 25-jähriger mit nem 145.000 Siebener!!
Jetzt ist der Weg frei für einen Ferrari mit 800 PS für ca. 300.000 Euro!
Jetzt kann er weiter leasen :-)
In der Gegenrichtung an der Einmündung Moritzhöfen ist doch schon einmal ein Auto in ein Haus gefahren. man sieht noch Risse im Mauerwerk und der untere Sandstein ist links durch Platten überdeckt worden. Wann war das?
Tja das hat er nun davon. Gut das dem Herrn nix weiter passiert ist und das kein anderer in Mitleidenschaft gezogen wurde, aber meine Schadenfreude kann ich bei solchen Chaoten nicht verbergen!
Solche I****** gefährden halt leider ganz massiv Unbeteiligte. Wie gut, dass da gerade keine Fußgänger unterwegs waren bzw. Gegenverkehr.
Kein Wunder daß die Versicherungen ständig teuerer werden.
Wegen solche Chaoten.
Kein Wunder daß die Versicherungen ständig teuerer werden.
Wegen solchger Chaoten.
Da waren bestimmt die Nagelneuen, also noch nicht "eingefahrenen", Reifen und die regennassse Fahrbahn schuld. Oder die aktiven Fahrsicherheitssysteme hatten versagt...
...weiß man schon wer das war? Wer fährt mit 25zig so ein Auto? Habe mit 23 einen
alten Golf gekauft, ohne Beilhilfe, selber gespart. Jetzt bekommen die Neulinge Audi,
Mini, etc. mit etwa 100 PS. Hauptsache! Angeberei: Wir können uns das leisten...