Mutmaßliches Hehlertrio in Haft

Anfang September erstattete ein Postunternehmen bei der Polizeiinspektion Kulmbach Anzeige, da ein Päckchen mit einem Smartphone nicht durch eine beauftragte Transportfirma im Landkreis Kulmbach ausgeliefert worden war. Die Beamten nahmen daraufhin die Ermittlungen auf, wie die Polizei nun mitteilt.

Angestellter gerät ins Visier

Schon bald geriet ein 33-jähriger Fahrer des Lieferunternehmens in das Visier der Polizisten. Nachdem die Staatsanwaltschaft Bayreuth einen Durchsuchungsbeschluss bekommen hatte, nahmen die Ermittler Ende Oktober die Räume des Mannes in Bayreuth genau unter die Lupe. Zudem stellten die Polizisten Beweismaterial sicher, das zeigte, dass der Mann noch für weitere Unterschlagungen beziehungsweise Diebstähle von Smartphones und Notebooks verantwortlich sein dürfte.

Erfolgreiche Wohnungsdurchsuchungen

Nach weiteren umfangreichen Ermittlungen kamen die Beamten auf die Spur der beiden mutmaßlichen Mittäter des 33-Jährigen. Mit Unterstützung von Spezialisten aus Bayreuth überraschten die Kulmbacher Ermittler Mitte November einen 42 Jahre alten Mann aus dem Landkreis Bayreuth zu Hause. Bei der Durchsuchung stellten die Polizisten zahlreiche Smartphones und Tablets sicher, deren Herkunft noch nicht abschließend geklärt ist. Inzwischen sitzt der 42 Jahre alte Mann wegen anderer Straftaten in Haft.

Ein weiterer Tatverdächtiger ging den Beamten ins Netz. Der 20-Jährige, ebenfalls aus dem Landkreis Bayreuth, hatte offenbar im Auftrag seines 42 Jahre alten Bekannten die gestohlenen Waren über einen Online-Marktplatz zu Geld gemacht. Im November standen die Ermittler dann mit einem Durchsuchungsbeschluss bei dem mutmaßlichen Hehler vor der Tür. In seinen Zimmern wurden sie schnell fündig und konnten zwei neue Iphones sicherstellen. Nach Polizeiangaben stammten die Geräte aus unterschlagenen Postlieferungen.

Mindestens 17.000 Euro Entwendungsschaden

Die drei Männer dürften in rund drei Monaten Waren im Wert von mindesten 17.000 Euro unterschlagen haben. Teilweise bestritten die Tatverdächtigen mit dem Geld aus den Verkäufen ihren Lebenswandel. Nun ist das mutmaßliche Hehlertrio angeklagt. Die umfassenden Ermittlungen der Kulmbacher Polizei dauern an.

red

4 (1 vote)

Anzeige

Kommentare

Mich würden mal die Nationalitäten der Tatverdächtigen interessieren.
Mich auch!
Gar kein Problem. Wenn es sie wirklich interessiert und Sie beide nicht einfach irgendwelche - Gott bewahre - ausländerfeindliche Ressentiments streuen wollen, dann informieren Sie sich doch einfach bei der zuständigen Staatsanwaltschaft, wann die Gerichtsverhandlung stattfindet. Die Verhandlungen sind alle öffentlich. Aber irgendwas sagt mir, dass es so wichtig dann doch nicht sein wird, dass Sie damit ihre Zeit verschwenden.
Ne ne, den Weg zur Gerichtsverhandlung können sich die beiden sparen. Der, im Bericht genannte, 20-jährige kommt z.B. aus Russland.
Danke, Hias! Von Ihnen erfährt man mehr Infos als vom NK. Sagt auch viel aus...
Ich lach mich schlapp. Mag ja sein, dass die Info stimmt. Aber woher wollen Sie das wissen, hohehu? Haben Sie die Quelle überprüft? Und was ist mit den anderen beiden Tatverdächtigen? Hauptsache einer der Verdächtigen ist Ausländer. Dann sind Sie schon zufrieden, weil Ihr vorurteilsbeladenes Weltbild bestätigt ist. Und außerdem glauben Sie einer x-beliebigen Person, die hier unter Pseudonym postet. Das könnte jeder sein, der Sie einfach nur am Nasenring durch die Manege ziehen will. Das alles sagt so viel über Sie aus, hohehu. Viel mehr, als Ihnen lieb sein kann.
Na also mit diesem Post sollte Ihr Kontingent an Kundenbeschimpfung für diese Woche aber ausgeschöpft sein, Herr Kircher :-)
So gelangen also unsere "patriotischen Sicherheitsexperten" an ihre wertvollen Informationen: sie übernehmen ungeprüft Kommentare eines "Hias777". Wer braucht da schon Polizeiberichte und journalistische Recherchen.
Ich finde es schwach, wenn jemand wie hohehu sich den Kurier als Sündenbock aussucht. Schließlich benutzt er ja dessen Internetseite, um seinen Frust abzubauen. Das hat nichts mit Einschränkung von Meinungsfreiheit zu tun, sondern eher mit der Wahrung des Anstandes und der Akzeptanz von Andersdenkenden. Letzteres scheint manchem hier immer noch schwer zu fallen. Aber so ist sie halt, die Demokratie.
Sehr geehrter Herr Kircher und Herr Uwart,
ich habe mir diese Information aus sicherer (!) Quelle bestätigen lassen.
Anstatt Leserbeschimpfung zu betreiben, sollten Sie besser gewissenhaft recherchieren und diese Informationen anschließend auch Ihrer (Noch-)Leserschaft zukommen lassen... oder wie sieht es nochmal in Sachen Auflagenentwicklung des NK aus? ;)
"Aber so ist sie halt, die Demokratie."
Sie schreiben es, Uwart.
Deswegen sollten Sie auch lernen, die Meinungen Andersdenkender zu tolerieren.
Ja, ja. Schon klar, hohehu. Wenn man Ihnen argumentativ aufzeigt, was für einen Quatsch Sie geschrieben haben, behaupten Sie schnell, Sie hätten die Information irgendwo anders bestätigt bekommen.
hohehu: "oder wie sieht es nochmal in Sachen Auflagenentwicklung des NK aus?"
Was hat die Situation auf dem Tageszeitungsmarkt mit dem Thema zu tun? Sind Sie vielleicht froh darum, wenn der Kurier wie etliche andere Zeitungen nicht mehr erscheint? Wo lassen Sie denn dann ihren Frust ab?
Ich verweise nur auf Tatsachen, lieber Uwart. ;) :)
Was haben denn diese "Tatsachen" (Zitat) mit dem Thema zu tun? Wollen Sie rhetorischen Krieg führen?
Da muss ja ein gewaltiger Fehler sein bei dem Paket-Dienst. Sonst ist die Sache nicht zu verstehen: Fahrer bekommt Pakete, muss sie zustellen, Empfänger muss bestätigen.
Wenn nicht angekommen, weil nicht zugestellt, oder Unterschrift gefälscht braucht man doch nicht mal eine Polizei um festzustellen bei welchem Fahrer das Packerl in die eigene Tasche gefallen ist ....... oder denke ich da ganz falsch ?