Mit der Schere zum schicken Hund

Um ihre Leidenschaft zum Beruf zu machen, hat die 50-jährige Christine Lowitsch eine Ausbildung zum Groomer in Schnaittach gemacht. Im Keller ihres Hauses hat sie den Hundesalon eingerichtet: Eine höhenverstellbare Wanne, ein Frisiertisch, wasserabweisender Boden, spezielle Scheren und vieles mehr. Rund 10.000 Euro hat Lowitsch investiert.

Doch die Grooming Stube soll nur ein Nebenjob sein, hauptberuflich bleibt Lowitsch Hauswirtschafterin in einem Altersheim. Sie bietet Baden, Fönen, Trimmen, Schneiden, Scheren, Krallenpflege und Ohrenpflege an.


Einen ausführlichen Bericht lesen Sie in der Freitagsausgabe (1. März) des Nordbayerischen Kuriers.

3 (1 vote)

Anzeige