Mit 180 in die Bayreuther Einhausung

Unrühmlicher Spitzenreiter bei erlaubten 100 km/h war ein 32-jähriger Este mit seinem Mercedes Vito. Er fuhr mit 180 Sachen in die Einhausung bei Laineck. An der Anschlussstelle Trockau wurde er von einer Streife angehalten und musste an Ort und Stelle sein Bußgeld in Höhe von 600 Euro bezahlen. Zudem erhält er zwei Punkte in Flensburg und ein Fahrverbot von zwei Monaten.

Insgesamt werden nach der Kontrollaktion 300 Fahrer mit bis zu 30 Euro verwarnt, 332 erhalten eine Anzeige mit Punkten und 22 Fahrer müssen für mindestens ein Monat der Führerschein abgeben.

5 (2 Stimmen)

Anzeige

Kommentare

Super! So müssen Raser, die sich nicht an die vorgegebenen Geschwindigkeitsbegrenzungen halten, häufiger bestaft werden!
max62 hat vollkommen recht, das ganze sollte nur öfter gemacht werden
Da würde sich eine stationäre Anlage schnell bezahlt machen
Mielex hat vollkommen recht. Haben unsere "Ostbürger" immer soviel Bargeld dabei?
Bei stationären Anlagen müssen diese Typen keinen Cent zahlen! Außerdem finde ich es zumindest fragwürdig, wieso generell wenn dort geblitzt wird ohne ersichtlichen Grund vor der Einhausung auf 80 anstatt 100 reduziert wird.
Weil man dann mehr verdienen kann ;-)