Mistelbach weiter auf Erfolgskurs

Ähnlich deutlich setzte sich der neue Tabellenzweite BSC Bayreuth-Saas durch: 5:2 gewannen die Lerchenbühler beim SV Poppenreuth. Beim TSV Kirchenlaibach hält die Talfahrt indes weiter an. Die 1:3-Niederlage beim VfR Katschenreuth war die dritte in Folge für die Höreth-Elf.

VfR Katschenreuth – TSV Kirchenlaibach 3:1 (1:0)

Aufsteiger Katschenreuth war von Beginn an hellwach und belohnte sich bereits in der achten Minute erstmals. Weitere Gelegenheiten wurden eine Beute des bärenstarken Kirchenlaibacher Torwarts Dujicek. Ihre einzige echte Chance im ersten Durchgang hatten die Gäste durch Masching, der einen weiten Pass aufnahm und über den herauseilenden, sehr stellungssicheren Torwart Buß lupfte, der Ball aber einen Meter über den Kasten flog. Nach dem Wechsel knüpfte der VfR nahtlos an die hervorragende erste Hälfte an. Angetrieben von Stübinger, Knopf, Dippold und Kolb machte das sehr flexible Mittelfeld um Youngster Michel und den Filigrantechniker Amon gehörig Druck. Torjäger Hoffmann sorgte mit einem herrlichen Heber in den linken Torwinkel für das 2:0. Davon angestachelt setzte der Gast alles auf eine Karte und kam durch Opfermann heran (82.). Nur 60 Sekunden später sorgte Hoffmann durch ein erfolgreiches Solo für die Entscheidung.

TSV Kirchenlaibach: Dujicek – Opfermann, Hofmann, Pöllath, Sebald (90. Bessel), Olpen, Sendelbeck, Hader, Masching, Bauernfeind, Kaufmann (28. Stangel).

SR: Sinne (Bamberg);

Zuschauer: 250.

Tore: 1:0, 2:0 Hoffmann (8., 70.), 2:1 Opfermann (82.), 3:1 Hoffmann (83.).

TSV Neudrossenfeld II – TSV Mistelbach 0:5 (0:3)

Nicht weniger als elf Spieler musste die Landesliga-Reserve ersetzen und war dementsprechend chancenlos. Die erste und einzige Torgelegenheit hatte die Leihgabe aus der dritten Mannschaft, Ross, bereits in der ersten Minute, als er allein vor Torwart Freiberger auftauchte, aber der Winkel zu spitz wurde. Danach spielte nur noch Mistelbach und Torjäger Heißenstein, der sich überraschend fit gemeldet hatte, eröffnete das Tor-Festival. Er war es auch, der per Foulelfmeter auf 0:2 erhöhte. Nach einem katastrophalen Ballverlust im Zentrum machte er dann seinen Hattrick perfekt. Mistelbach hatte noch weitere Chancen um die Führung auszubauen. Nach der Halbzeit gelang es Neudrossenfeld, etwas Entlastung zu schaffen, zu allem Übel sah Hilla nach einem völlig unnötigen Foul die Rote Karte. Die TSV-Reserve war nun noch mehr geschwächt, Mistelbach ließ Ball und Gegner laufen und erzielte durch Sippl per abgefälschten Schuss das 0:4. Den Schlusspunkt setzte dann M. Weber nach schönem Schnittstellen-Ball von Ganster. Mistelbach hatte in Heißenstein, Frank und Sippl die besten Akteure. Bei Neudrossenfeld wehrte sich Torhüter Schuberth gegen eine höhere Niederlage.

TSV Neudrossenfeld II: Schuberth – Förster, Böhm, Hilla, Dippold (31. Arndt), Kornetzke, Svagr, Stelzer, Ross, Ehlert, Biener (82. Mayer);

TSV Mistelbach: Freiberger – Weber (69. Habla), Herrmann, Frank, Heißenstein (56. Meinhardt), Sippl, Weber, Hagen, Ganster, Ansari, Vogel (56. Hüttl).

SR: Reich (Ebern);

Zuschauer: 170.

Tore: 0:1, 0:2, 0:3 Heißenstein (19., 26. – Foulelfmeter, 32.), 0:4 Sippl (67.), 0:5 M. Weber (86.).

SV Poppenreuth – BSC Bayreuth-Saas 2:5 (2:2)

Die Saaser gewannen verdient, wenn auch etwas zu deutlich. So zumindest sah es der Lerchenbühler Trainer Frank Weith. „Poppenreuth war spielerisch richtig gut, wir aber haben kämpferisch klasse dagegengehalten und auch die Tore zum jeweils richtigen Zeitpunkt gemacht“, bilanzierte der Coach der Saaser den vierten Saisonsieg seiner Mannschaft, die einen Auftakt nach Maß erwischte, als Hofmann nach feiner Einzelleistung zur frühen Führung traf. Wenig später hätte Viefhaus sogar auf 2:0 stellen können. Besser machten es die Gastgeber, die im Gegenzug durch einen scheinbar haltbaren Fernschuss ausglichen. Dann folgte das erste Geschenk der SV-Abwehr, die den frei stehenden Maßberger unbedrängt zum 2:1 vollenden ließ. Postwendend aber fiel der Ausgleich. Diesmal fabrizierte die Bayreuther Abwehr ein Luftloch, Kotrba nutze die Chance eiskalt. Die zweite Hälfte begann wie die erste. Wieder wurde ein Gästestürmer – diesmal war es Geßlein – durch einen verheerenden Rückpass zum Toreschießen eingeladen. Die Führung beflügelte die kombinationssicheren Bayreuther. Deren lange Diagonalpässe sorgten immer wieder für Gefahr. Ein nochmaliges Comeback der Poppenreuther wurde auch durch deren nummerische Unterlegenheit verhindert. Der SV hatte sein Wechselkontingent bereits erschöpft, als sich zwei Akteure so schwer verletzten, dass sie nicht wieder auf den Platz zurückkehrten. So fiel mit dem 4:2 durch Maßberger die Vorentscheidung, ehe der eingewechselte Küfner in der Schlussminute auf 5:2 erhöhte.

BSC Bayreuth-Saas: Tscheuschner – Grüner, Pütterich, Gubitz, Viefhaus (82. Jungwirth), Eberlein, Maßberger (87. Küfner), Geßlein (84. Guthmann), Füßmann, Großer, Hofmann.

SR: Fenkl (Hafenpreppach);

Zuschauer: 95.

Tore: 0:1 Hofmann (2.), 1:1 Kucera (9.), 1:2 Maßberger (36.), 2:2 Kotrba (37.), 2:3 Geßlein (46.), 2:4 Maßberger (77.), 2:5 Küfner (90.).

Nicht bewertet

Anzeige