Mini-Tigers: Kantersieg und Besucherrekord

Alles gelang. Der Sieg fiel mit 20:2 sogar deutlich aus. Enger ging es bei den Zuschauern zu. 648 waren es 2015 gegen den VER Selb, nun waren es 20 mehr. Mission Zuschauerrekord geglückt, noch nie sahen mehr Fans eine Partie eines Bayreuther Nachwuchsteams live im Stadion. Dazu musste das Organisationsteam zwar nach dem ersten Drittel noch Fans mobilisieren und auch die EHC-Schülermannschaft nach ihrem Spiel in Erding noch zum Anfeuern ins Stadion holen, doch die Anstrengungen lohnten sich. Als Stadionsprecher Christian Höreth die Zahl 668 nannte, brach lauter Jubel aus.

10:1 nach dem ersten Drittel

Bereits zuvor hatten die Fans viel Grund zur Freude, denn auch die Tigers-Offensive war in Rekordform. Schnell nachdem die EHC-Spieler einzeln durch den aufblasbaren Tigerkopf aufs Eis gekommen waren, legten sie ihre Nervosität ab. Die Mini-Tigers schnürten die ersatzgeschwächten Regensburger in deren Drittel ein und führten bereits nach dem ersten Abschnitt mit 10:1. Die Gäste hatten dem Spielwitz und Kombinationswirbel der Bayreuther nichts entgegenzusetzen. Angriff auf Angriff rollte auf das EVR-Tor. Die Folge: In den beiden weiteren Dritteln gab es jeweils fünf weitere Treffer für die Hausherren. Da das komplette Rahmenprogramm dem eines Profispiels glich, gab es auch eine Wahl zum Spieler der Tages. Diese Auszeichnung erhielt der EVR-Torwart Nikita Kotov. Auf Bayreuther Seite nahm der fünffache Torschütze Toni Herold stellvertretend für seine toll auftrumpfende Mannschaft den extra angefertigten Puck entgegen.

„Es war ein durchweg gelungener Abend“, lautete das Fazit von EHC-Jugendleiterin Nessa Pfahler. „Die Zuschauer waren zufrieden, die Nachwuchsspieler ebenfalls. Dank auch an Marvin Neher und Felix Linden aus dem DEL2-Team, die sich am Showprogramm beteiligt haben. Der Organisationsaufwand hat sich definitiv gelohnt.“ Wohl auch finanziell: Der Erlös geht in die Nachwuchsförderung des EHC Bayreuth.

 

5 (1 vote)

Anzeige