Mehr Grün für Fußgänger und Laster

Die Ampelanlage – sie ist fast 20 Jahre alt – wird erneuert beziehungsweise erweitert: „Die Anlage soll mittels Steuergerät und LED-Signalgeber in 40 V-Technik erneuert werden. Des Weiteren wird eine blindengerechte Ausstattung mit installiert“, so Kurt Schnabel, Leiter des Staatlichen Bauamtes Bayreuth auf Nachfrage.

Künftig gibt es fünf unterschiedliche Programme, die teil- oder vollverkehrsabhängig betrieben werden. Die Anpassungen der Programme ergeben sich auf Basis einer Verkehrszählung, die im Vorfeld durchgeführt wurde, so Schnabel.

Vorfahrt auf der B 303

Das künftige Programm im Regelfall ist vollverkehrsabhängig und bedeutet, dass grundsätzlich die B 303 Grün hat. Erst wenn Nebenrichtungen, Fußgänger, Linksabbieger grün anfordern, wird die B 303 entsprechend unterbrochen. Die übrigen vier Programme sind „Morgenspitze“, „Tagesprogramm“, „Abendspitze“ und „Schwachlastprogramm“.

Auf einen Wunsch der Stadt hin wurde die Grünphase an den Fußgängerampeln verlängert, so Schnabel weiter: „Die Mindestgrünzeit für den Fußgänger beträgt acht Sekunden. Eine Verlängerung der Grünzeit auf zwölf Sekunden ist bei einer Blindenanforderung (auf der Unterseite des FG-Anforderungsgerätes) möglich.“ Die bisherige Grünzeit der Fußgänger habe sich bei älteren Fußgängern manchmal als etwas kurz herausgestellt.

Amt sagt nein

Prinzipiell ist die Stadt daran interessiert, dass Lastzüge nachts ohne unnötiges Bremsen und wieder Anfahren die Kurstadt durchqueren. Dem ist mit der neuen Ampelschaltung nun ein Stück weit Rechnung getragen. Die Stadt hätte sich auch vorstellen können, dass an der B 303 die Ampel permanent auf Grün steht und die Ampeln an der alten B 2 gelb blinken. Dem erteilt das Bauamt jedoch eine Absage.

Was bereits 2012 diskutiert worden sei, war eine komplette  Nachtabschaltung der Anlagen (also B 303 aus; Fahrverkehr der Nebenrichtungen gelb blinken). Das Bauamt riet damals ab: „Es ergibt sich ein höheres Unfallrisiko während der Abschaltung und auch beim Abschaltvorgang: Die Nebenrichtung hat rot; geht dann auf gelb blinken; beim nur flüchtigen Blick auf das Signal wird dieses irrtümlich als rot-gelb und damit Beginn der freien Fahrt wahrgenommen“, so Schnabel.

Die neuen Ampeln zählen auch Fahrzeuge

Ebenfalls neu: ein Störmeldemodul zur schnellstmöglichen Störungsbehebung. Und die Ampel ist auf den Rechner der Oberste Baubehörde im Bayerischen Staatsministerium des Innern, Zentralstelle Verkehrsmanagement aufgeschaltet, um dort Verkehrsdaten zu erhalten.

Vielleicht überraschend nach fast einer Woche ohne reguläre Ampeln: Laut Polizei gab es bisher keine Unfälle, auch Staus auf der ehemaligen B 2 scheint es nicht gegeben zu haben.

Nicht bewertet

Anzeige

Kommentare

Ich fand die alte Ampel-Schaltung schon immer sonderbar
Hoffentlich wird's jetzt besser
Na ja, in der Print-Ausgabe des NBK war ja nichts Gutes zu lesen über die neue Anlage,
soll ja demnach überhaupt nichts mehr zu laufen
Hätte mich auch gewundert (und gefreut) wenn da was vernünftiges installiert worden wäre.
Denn es gibt ja einen Grund:
- die wenigen Urlauber und auch einheimische Bürger (Rentner, Schüler etc) müssen ja in der "Stadt B." langsam und ruhig die Strasse überqueren können; damit das möglich ist, muss die Ampel an der 303 / B2 einfach immer 5 Minuten alles auf ROT schalten
Montag, 13. November 2017 - 11:06