Medi-Trainer Korner übt harsche Kritik

Routinier Nate Linhart – er war mit 21 Punkten Bayreuths Topscorer an diesem nervenaufreibenden Europapokal-Abend – sagte, seine Mannschaft habe bis zum dritten Viertel gebraucht, „um zu verstehen, was hier passiert, und um unser Spiel zu spielen. Es hat uns heute viel Energie gekostet, und das hat man in der Verlängerung dann auch gemerkt.“ In der fünfminütigen Overtime fehlten den Bayreuthern dann die Körner. Sie kassierten acht Punkte, verbuchten selbst aber nur zwei.

Noch deutlicher als Linhart wurde Raoul Korner: „Wir haben wie ein Streetball-Team gewirkt, das zum ersten Mal zusammen gespielt hat. Wir haben keine Offense gespielt, wir haben den Ball nicht bewegt, wir standen in der Defensive nur herum und waren zu spät. Wir hatten keine Energie, haben geschlafen und ein furchtbares Bild abgegeben.“

"Ich muss einen Weg finden, das zu ändern"

Nach dem dritten Spiel in Serie, in der die Bayreuther Mannschaft in der ersten Halbzeit 50 oder mehr Punkte zugelassen hatte, sah der Bayreuther Coach auch sich selbst in der Pflicht: „Wir müssen einen Weg finden, besser gesagt: Ich muss einen Weg finden, um das zu ändern.“

Natürlich beinhaltete diese Niederlage nicht nur Negatives. Die Aufholjagd in der zweiten Spielhälfte war ebenso spektakulär wie Zuversicht spendend. Das musste auch Raoul Korner anerkennen. „Wir haben uns selbst bewiesen, dass wir dazu in der Lage sind, das Spiel zu drehen“, sagte der Medi-Coach und schlug dann versöhnliche Töne an: „Es ist kein Geheimnis, dass dieses Team Charakter hat.“ Nun müsse man aber herausfinden, „wie wir besser ins Spiel kommen und die Art von Basketball spielen, die uns erfolgreich macht.” Bis Samstag um 20.30 Uhr haben die Bayreuther dazu Zeit. Dann kommt Alba Berlin.

Nicht bewertet

Anzeige

Kommentare

warum war Christian Höreth nicht da???
warum war Christian Höreth nicht da???
Auf Empfehlung der "Ohrenärztlichen Vereinigung" :-)