Medi-Team unterliegt treffsicheren Türken

Somit stehen die Bayreuther in den verbleibenden Begegnungen in Madrid, gegen Venedig und in Athen unter immensem Erfolgsdruck, wenn der Sprung in die Playoffs gelingen soll.

Dabei hatten die Gastgeber einen Start nach Maß hingelegt: Nach Andreas Seiferths Treffer zum 6:0 (2.) war es jedoch schnell mit der Herrlichkeit vorbei. Denn der Spitzenreiter aus Bandirma präsentierte sich unaufgeregt, abgeklärt und ungemein treffsicher aus der Distanz: Sechs der ersten acht Dreipunktewürfe fanden den Weg durch die Reuse und ebneten den Türken über einen 37:22-Zwischenstand (16.) den Weg zu einer immer noch komfortablen 43:31-Pausenführung.

Auch bei den Rebounds hatten die Gäste (20) bis zum Seitenwechsel unübersehbare Vorteile gegenüber Bayreuth (12): Der slowenische Europameister Gasper Vidmar und der kantige polnische Internationale Damian Kulig sicherten sich dabei jeweils fünf Abpraller. Das Medi-Team hielt mit viel Kampfgeist dagegen, musste sich aber jede Wurfgelegenheit mühsam erarbeiten und bis unmittelbar vor der Halbzeit warten, bevor John Cox den ersten Dreier nach zuvor zehn Fehlversuchen im Gästekorb versenken konnte.

Bis auf drei Punkte dran

Dreier von Robinson und York ließen den Bayreuther Rückstand zu Beginn der zweiten Hälfte schmelzen (37:45, 23.), und nach einem Treffer von Brooks zum 52:55 schien sich das Momentum den Hausherren zuwenden zu wollen. Doch die Türken fanden rechtzeitig zu ihrer Treffsicherheit aus der Distanz zurück und sicherten sich nach Dreiern von Kulig, Öncel und Rautins einen wiederum zweistelligen Vorsprung (64:54) vor den letzten zehn Minuten.

Dieser sollte bereits vorentscheidend sein, denn Medi Bayreuth konnte im Endspurt nicht näher als auf sechs Punkte verkürzen (60:66, 33.). Der Vorjahresfinalist zeigte indes seine ganze Klasse, setzte sich wieder bis auf 85:70 (38.) ab und brachte den Sieg locker über die Ziellinie. Andreas Seiferth beendete die Partie bei Medi Bayreuth mit 14 Punkten als bester Werfer. Bei den Gästen kamen gleich fünf Akteure auf eine zweistellige Korbausbeute, angeführt vom herausragenden polnischen Centerspieler Kulig mit 25 Punkten und acht Rebounds.

„Wir haben gegen die klar bessere Mannschaft verloren“, musste Medi-Trainer Raoul Korner zugeben. „Wir waren nicht schlecht, haben anfangs aber unsere Würfe nicht getroffen. Und dann ist es schwierig, Rhythmus aufzubauen.“ Sein Gegenüber Sasa Filipovski sprach von gutem Teamwork und einem sehr wichtigen Sieg. „Als Bayreuth aggressiv aus der Pause kam und verkürzen konnte, haben wir konzentriert dagegengehalten.“

Statistik

Medi Bayreuth: ROBINSON (13 Punkte / 28:46 Min. Einsatzzeit / Plus-Minus-Bilanz: -2), Cox (7 / 14:09 / -4), Wenzl, LINHART (10 / 26:33 / 9), Doreth (0 / 11:13 / -10), SEIFERTH (14 / 20:41 / 3), Wachalski (0 / 16:10 / -8), Amaize (2 / 14:28 / -5), Perschnick, BROOKS (9 / 26:24 /-2), YORK (13 / 24:55 / -7), Marei (8 / 16:35 / -18); Feldwurfquote: 29/65 (45 Prozent), davon 5/24 Dreier (21 Prozent): York 2/7, Linhart 1/2, Cox 1/3, Robinson 1/5; Freiwürfe: 13/15 (87 Prozent); Rebounds: 18 defensiv, 12 offensiv (Brooks 4/1, Linhart 3/1, Doreth 2/1, Marei 0/3); Ballgewinne: 5 (Brooks 2, York 2); Ballverluste: 8; Assists: 12 (York 5); Effektivität: 77 (Seiferth 15, York 14, Brooks 11, Linhart 9).

Banvit Bandirma: Thomas (3 / 16:50 / 12), Hazer (0 / 0:36 / -4), Kulig (25 / 19:52 / 9), Gecim (1 / 15:10 / 4), Altintig, Senel (0 / 0:36 / -4), VIDMAR (14 / 20:07 / 3), RAUTINS (15 / 28:56 / 8), ÖNCEL (7 / 22:55 / 5), TAYLOR (10 / 35:29 / 11), CALOIARO (13 / 39:23 / 16), Atar; Feldwurfquote: 31/54 (57 Prozent), davon 11/22 Dreier (50 Prozent): Rautins 4/7, Kulig 3/3, Caloiaro 2/5, Thomas 1/2, Öncel 1/2; Freiwürfe: 15/20 (75 Prozent); Rebounds: 24 defensiv, 6 offensiv (Kulig 4/4, Vidmar 5/1, Rautins 5/0); Ballgewinne: 6 (Caloiaro 3); Ballverluste: 12; Assists: 19 (Taylor 8, Rautins 5); Effektivität: 106 (Kulig 29, Rautins 20, Vidmar 18, Caloiaro 16, Taylor 15).

SR: Conde (Spanien), Vitkauskas (Litauen), Vojinovic (Montenegro);

Zuschauer: 2389.

Stationen: 6:0 (2.), 8:7 (4.), 12:7 (5.), 12:15 (6.), 16:27 (1. Viertel), 20:29 (13.), 24:39 (17.), 31:43 (Halbzeit), 39:45 (23.), 41:51 (25.), 52:55 (28.), 54:64 (3. Viertel), 58:64 (32.), 60:70 (34.), 68:83 (38.), 76:88 (Ende).

1 (2 Stimmen)

Anzeige