Medi-Sieg nach deutlicher Steigerung

Der Unterschied zwischen beiden Spielhälften war hauptsächlich eine Frage der Konzentration. Nach einer Anfangsphase mit vielen Fehlern auf beiden Seiten wollte den Bayreuthern zunächst auch weiterhin nicht viel gelingen. Daran konnte auch Trainer Raoul Korner nichts ändern, indem er früh mit dem Durchwechseln begann. Dagegen fand der MBC mit Treffern von außen besser zu seinem Spiel. Nur eine kurze starke Phase mit einem 12:0-Lauf sicherte den Bayreuthern zum Ende des ersten Viertels einen knappe 23:22-Vorsprung.

Mit einem guten Start in den zweiten Abschnitt übernahmen die Weißenfelser die Führung, die sie bis zum 34:30 (16.) behaupteten. Dann stoppte eine Auszeit den Fluss, und ein Dreier von Trey Lewis brachte das Medi-Team wieder in Front.

11:0-Lauf nach der Pause

Ein nachhaltig verändertes Bild bot aber erst der Beginn der zweiten Halbzeit. Auf der Basis einer stark verbesserten Defensive steigerten sich die Bayreuther auch spielerisch ganz erheblich und legten mit sehenswert herausgespielten Angriffen gleich einen 11:0-Lauf zum 53:38 hin. Beim 58:41 (26.) war der Abstand am deutlichsten. In den letzten zehn Minuten geriet der Bayreuther Sieg nicht mehr in Gefahr, zumal sich MBC-Center Djordje Pantelic sein zweites technisches Foul und damit eine Qualifikation einhandelte. Die Gastgeber steckten zwar nie auf, aber näher als auf 61:70 (33.) kamen sie nicht heran.

Letztlich hatten die Bayreuther alle vier Viertel gewonnen (23:22, 19:16, 25:16, 15:13), aber Trainer Korner vergaß trotzdem die Mängel der ersten Halbzeit nicht: „Wir hatten uns vorgenommen, die Partie über 40 Minuten zu kontrollieren, das ist uns nicht gelungen. Wir haben in der ersten Halbzeit nicht zu unserer defensiven Intensität gefunden, aber das war dann im dritten Viertel ganz anders. Von da an war unser Auftreten so, wie ich mir das von Anfang an gewünscht hätte. Wir haben physisch gespielt, waren aggressiv und haben den MBC überhaupt nicht mehr ins Spiel kommen lassen. Die beiden Gesichter, die wir in der Defensive gezeigt haben, sollten uns deutlich machen, wie wir spielen müssen, um erfolgreich zu sein.“

Statistik

Mitteldeutscher BC: Hatten (8 Punkte), Zazai (2), Kerusch (4), Johnson (14), Fülle (0), Pantelic (9), Herrmann, Niedermanner (0), Warren (13), Bennett (6), Hinz (11), Turudic; Feldwurfquote: 22/52 (42 Prozent), davon 9/27 Dreier (33 Prozent): Johnson (4), Hatten (2), Pantelic, Warren, Hinz (je 1); Freiwürfe: 14/14 (100 Prozent); Rebounds: 22 defensiv, 12 offensiv (Pantelic 7).

Medi Bayreuth: Anderson (14), Linhart (5), Seiferth (10), Lewis (18), Wachalski (2), Amaize (13), Dejworek (0), Brooks (3), Adler (0), Marei (17); Feldwurfquote: 28/58 (48 Prozent), davon 5/20 Dreier (25 Prozent): Lewis (4), Linhart (1); Freiwürfe: 21/28 (75 Prozent); Rebounds: 18 defensiv, 10 offensiv (Marei 10); Ballgewinne: 15; Ballverluste: 15; Assists: 17.

5 (1 vote)

Anzeige

Kommentare

Ich dachte bisher, bei zwei technischen Fouls gibt es eine Disqualifikation.
(;-)