Maskierter Mann greift mit Messer an

Wie die Kulmbacher Polizei meldet, sei den Jugendlichen auf dem Parkplatz das Verhalten des Mannes gleich verdächtig vorgekommen. Sie zogen sich vorsorglich in ein Fahrzeug zurück und versperrten Tür. Der Angreifer schlug mit dem Messer in der Hand gegen die Seitenscheibe des Autos und beschädigte diese. Die Fahrerin startete ihren Wagen, fuhr davon und konnte nach Polizeiangaben damit Schlimmeres verhindern.

Messermann suchte ständig neue Opfer

Der Messerangreifer suchte sich daraufhin neue Opfer und ging auf ein anderes geparktes Fahrzeug zu, in dem sich ein junges Pärchen verschanzt hatte. Noch ehe er den Wagen erreichte, fuhren auch diese beiden davon. Vorher hatte noch ein Rollerfahrer im Wagen Zuflucht gefunden, der sich ebenfalls vor der bedrohlichen Situation in Sicherheit bringen wollte.

Nach Polizeiangaben bekam dann der herrenlose Roller die Aggression des Angreifers zu spüren. Er trat solange auf den Roller ein, bis dieser umstürzte. Zeugen berichteten, dass der Mann dann mit einem Fahrrad in Richtung Innenstadt flüchtete.

Täter taucht immer wieder unter

Die Angegriffenen verständigten sofort die Polizei, die umgehend eine Fahndung nach dem Flüchtigen einleitete. Der Messermann blieb aber zunächst verschwunden und tauchte kurze Zeit später am Holzmarkt wieder auf. Ein Zeuge informierte die Polizei, dass der Mann dort die Reifen eines Autos zerstach. Doch als die Beamten kurz darauf eintrafen, war der Täter schon wieder abgetaucht.

Die Polizei fahndete weiter mit einem großen Aufgebot. "Aufgrund des großen Fahndungsdrucks", wie die Polizei auf Kurier-Anfrage sagt, habe sich der Mann in der Nacht freiwillig gestellt und widerstandslos festnehmen lassen. Dabei stellten die Beamten zwei Messer sowie ein verbotenes Einhandmesser sicher.

Mehr als drei Promille

Nach Polizeiangaben hat der 32-Jährige bei seinem andauernden Ausraster einen Sachschaden von 3000 Euro angerichtet. Weil sich die Jugendlichen auf dem Realparkplatz geistesgegenwärtig in Sicherheit gebracht hatten, wurden bei der Tat offenbar keine Menschen verletzt.

Den durchgedrehten Kulmbacher erwarten nun eine ganze Reihe von Anzeigen. Die Polizei geht davon aus, dass der Mann ausgeflippt ist, weil er kurz zuvor seinen Arbeitsplatz verloren hatte. Zudem war er zum Tatzeitpunkt offenbar stockbetrunken. Nach Kurier-Informationen hatte er mehr als drei Promille Alkohol im Blut. Aufgrund seines aggressiven Verhaltens ließ die Polizei den Mann im Bezirkskrankenhaus unterbringen.

Nicht bewertet

Anzeige

Kommentare

Der mutmaßliche Täter! Noch hat ihn kein Gericht verurteilt.