Loewe sieht sich auf dem richtigen Weg

Wer sich in diesen Tagen die Produktpalette von Loewe auf der Technik-Messe IFA in Berlin ansehen will, sucht vergeblich. Den angestammten Platz des traditionsreichen deutschen TV-Geräteherstellers in Halle 6 teilen sich mehrere andere Firmen. Aber das sei kein Zeichen der Krise, betont der geschäftsführende Gesellschafter Mark Hüsgen. „Es hat wirklich keinen finanziellen Hintergrund.“ Doch Loewe müsse als mittelständisches Unternehmen die personellen Ressourcen auf das bündeln, was wichtig sei: Neue Produkte zu entwickeln und auf den Markt zu bringen. „Ich freue mich auf die IFA nächstes Jahr“, sagt er.

Ob unterm Strich ein Plus steht, ist unklar

Vor eineinhalb Jahren übernahmen Hüsgen und sein Geschäftspartner Boris Levin das Kronacher Unternehmen - und die Lage war sehr ernst damals. Im Herbst 2013 hatte Loewe, tief in die roten Zahlen gerutscht, Insolvenz in Eigenverwaltung beantragt, ein schon gewonnener Investor sprang wieder ab.

Da Loewe kein börsennotiertes Unternehmen mehr ist, werden auch keine Geschäftszahlen veröffentlicht. Hüsgen sagt: „Ziel ist es, die Geschäftsjahre profitabel abzuschließen.“ Wie weit Loewe davon entfernt ist, bleibt unklar. „Entscheidend ist, dass wir wieder ein Wachstum und eine Präsenz im Markt sehen. Wir sind auf dem richtigen Weg.“, sagt Hüsgen. „Wir mussten sicherlich auch Hürden überspringen, die wir am Anfang nicht gesehen haben. Aber wir sind heute da, wo wir vor eineinhalb Jahren sein wollten, was Marktposition und Wahrnehmung der Marke sowie Produktportfolio und Qualität betrifft.“ Und Loewe stelle Mitarbeiter ein, unter anderem in den Bereichen Software, Entwicklung und Design.

Loewe bildet wieder aus

Auch die Gewerkschaft IG Metall zeigt sich zufrieden. „Ich höre im Moment nur gute Nachrichten“, sagt Jürgen Apfel, Erster Bevollmächtigter der IG Metall Coburg: „Es sieht recht stabil aus.“ Vor allem freue er sich darüber, dass im September auch wieder Azubis bei Loewe anfangen konnten.

Gefertigt wird nach wie vor am Standort Kronach, auch wenn die Bauteile weitgehend aus Asien kommen. 480 Mitarbeiter sind bei Loewe dort beschäftigt. Das sind zwar weniger als vor der Krise - bei Kernfeldern wie Entwicklung habe man sich jedoch nicht verschlankt, betont der Chef. „Wir wollen das Know-how in Design- und Entwicklung in Deutschland halten.“ Zugleich sei ganz klar, dass Loewe in einem globalen Verbund produziere. „Wir werden aber auch weiterhin eine Produktion in Deutschland haben“, sagt Hüsgen - mit Betonung auf „eine“.

Produktpalette wieder komplett

Hüsgen will als Investor mit langfristigen Absichten wahrgenommen werden. „Wir sehen das Engagement eher als Familienunternehmen denn als Investition. Wir sind nicht mit Kapitalbeteiligungsgesellschaften vergleichbar; diese Firma ist unser absoluter Fokus. Wir investieren nicht in fünf Firmen gleichzeitig, sondern wir investieren fokussiert.“

Die Produktpalette bei Loewe sei inzwischen wieder komplett. „Wir haben den Produkten eine ganze Reihe von Funktionalitäten beigemessen, mit einem zentralen Ansatz: Wir wollen den Nutzer ins Zentrum stellen und nutzerorientierte Lösungen bieten“, sagt Hüsgen. „Wir bieten nicht alles, was technisch machbar ist, sondern das, was nutzbringend ist.“ Zudem sei Loewe in der Lage, schnell auf Trends zu reagieren.

Obwohl man inzwischen auch auf dem Tablet oder dem Handy fernsehen kann, ist Hüsgen davon überzeugt, dass das klassische TV-Gerät weiter Zukunft hat. „Aus meiner Sicht wird der TV eine zentrale Rolle im vernetzten Haus spielen. Und das nicht nur an einer Stelle zentral im Wohnzimmer, sondern auch in verschiedenen Räumen in verschiedenen Situationen. Und die Geräte müssen perfekt mit anderen Geräten wie Smartphone oder Tablet vernetzt werden.“

Jetzt wird auch auf günstige Geräte gesetzt

Loewe konnte im wachsenden Markt für Ultra-HD-Geräte zulegen, die dank vier Mal höherer Display-Auflösung schärfere Bilder liefern. Nach einem Marktanteil von 2,8 Prozent im Januar folgten zum Ende des ersten Quartals 2015 8,2 Prozent.

Es war der Wettbewerb mit den Giganten aus Fernost, der Loewe mit seiner Strategie, Kunden zum Kauf teurerer Geräte zu bewegen, in die Krise trieb. Den Premium-Anspruch wolle Loewe weiter behalten, betont Hüsgen. „Wir werden die Produktpalette nach unten erweitern, in ein Segment, das man „erschwinglicher Luxus“ bezeichnen könnte. Aber auch ein günstigeres Gerät muss ein echter Loewe sein.“ Verkauft werden soll weiterhin über den Fachhandel, „aber der Online-Vertrieb wird - in Partnerschaft mit dem Fachhandel - wichtiger werden“. Loewe ist zu klein, um mit den großen südkoreanischen und chinesischen Konzernen im Massenmarkt mitzuhalten - und dort ist es schwer, im harten Preiskampf Geld zu verdienen.

dpa

Nicht bewertet

Anzeige