Linhart spielt noch ein Jahr für Medi

„Seine Vertragsverlängerung ist ein Kompliment in viele Richtungen, sei es an die gesamte Organisation oder auch an das gesamte Umfeld hier in Bayreuth mit all den Fans“, sagte Trainer Raoul Korner zur ersten Entscheidung in Sachen Kaderplanung für die Spielzeit 2017/18 .

„Einen Spieler wie Nate mit seiner Qualität über eine Saison hinaus hier halten zu können, ist nicht selbstverständlich. Vor dieser Saison war es ja schon ein kleine Sensation, dass wir Nate verpflichten konnten – jetzt ist es daher umso erfreulicher, dass wir ihn noch ein Jahr hier in Bayreuth halten können.”

Erfolg garantiert frühe Planung

Korner, der bei dem Klub auch als Sportdirektor tätig ist, hatte dem Nordbayerischen Kurier mit Blick auf die erfolgreiche Runde (Rang vier, zwölf Punkte Abstand zu einem Nicht-Playoff-Platz) schon vor dem 79:76-Auswärtssieg in Ludwigsburg gesagt: „Dass man so früh schon sicher für die nächste Saison planen kann, muss man natürlich nutzen. Ich halte es nicht für unrealistisch, dass wir in den nächsten Wochen schon einen Abschluss melden können.“

Nun schickte der 42-jährige Österreicher hinterher: „Mich persönlich freut es natürlich sehr, dass Nate bleibt, denn es zeugt von guter Zusammenarbeit mit mir und dem gesamten Personal und davon, dass sich Nate in Bayreuth wohl fühlt.“

Mehr als zehn Punkte im Schnitt

Linhart war vor dieser Saison aus Spanien von CAI Saragossa nach Oberfranken gewechselt. In der aktuellen Serie stand der US-Amerikaner bislang in allen 18 Partien in der Startformation des Bundesliga-Überraschungsteams. In durchschnittlich 31:36 Minuten Einsatzzeit sammelte er dabei 10,4 Punkten, 4,4 Rebounds sowie 3,4 Assists, womit er seinen Ruf als exzellenter Allrounder unterstrich.

Nate Linharts Punkterekord im Trikot von Medi liegt bei 23 Zählern, erzielt im Spiel bei den Eisbären Bremerhaven eine Woche vor Weihnachten. Von 2011 bis 2013 hatte er 67 Partien für TBB Trier absolviert und dabei auch seinen Bundesliga-Punkterekord für ein Spiel (27) aufgestellt. Zwischen Trier und Bayreuth war der 2,01-Meter-Mann in Venedig, bei Maccabi Tel Aviv und eben in Saragossa tätig.

"Ein ganz wichtiger Faktor"

Korner hob hervor, „dass Nate ein ganz wichtiger Faktor in unserer Mannschaft geworden ist, beziehungsweise das schon von Beginn an war. Er ist der ,Glue Guy’ in der Mannschaft, der auf dem Feld alles zusammenhält.“

Auch vom Spielerischen her sei Linhart sehr wertvoll für die Mannschaft. „Auf beiden Seiten des Spielfeldes ist er zum Eckpfeiler des Teams geworden. Von Anfang an habe ich gesagt, dass wir, wenn die Mannschaft funktioniert, Stabilität und Kontinuität wollen, ein großer Schritt dorthin ist also schon einmal getan.“

red

 

 

5 (3 Stimmen)

Anzeige