Lebenshilfe unterstützt bei Waffenwechsel

Seit Oktober 2016 suchte die Bayerische Polizei nach einer neuen Dienstpistole. Viele Mitglieder der zuständigen Projektgruppe sind Angehörige der Bayerischen Bereitschaftspolizei mit Sitz in Bamberg. Im Januar 2018 war es dann schließlich amtlich: Die SFP9-TR des Herstellers Heckler und Koch hatte in der Ausschreibung die Nase vorne und erhielt den Zuschlag.

Aufgrund des modular aufgebauten Griffstückes gibt es 27 verschiedene Möglichkeiten, dieses an die Hand anzupassen. „So wird gewährleistet, dass jeder Polizist und jede Polizistin die Waffe leicht und sicher führen kann“, sagte ein Sprecher der Projektgruppe.

Bei einer Gesamtzahl von rund 35.000 anzupassenden Waffen ist der Griffschalenwechsel jedoch mit einigem Aufwand verbunden. Denn beim Zerlegen des Griffes muss jeweils ein Metallstift gelöst werden. Schnell wurde klar, dass eine Entfernung mittels Splintentreiber nicht praktikabel ist. So entwickelte das Präsidium in Bamberg ein Spezialwerkzeug und vergab den Fertigungsauftrag an die örtliche Lebenshilfe, die gleich mit der Produktion begann.

Bei der Abholung der Produkte bekamen die Polizisten einen bereichernden Einblick in die Arbeit der Lebenshilfe und die Mitarbeiter freuten sich über den uniformierten Besuch. Die gut 500 Werkzeuge werden nun an die Dienststellen der Bayerischen Polizei verteilt und erleichtern den Waffenverwaltern künftig ihre Arbeit. So profitieren alle Beteiligten von der gemeinnützigen Arbeit der Lebenshilfe Bamberg.

red

Nicht bewertet

Anzeige

Kommentar schreiben

Zum Verfassen von Kommentaren bitte Anmelden oder Registrieren.