Landesgartenschau Bayreuth: 365 Tage bis zur Eröffnung

Die einstmals grüne Aue des Roten Mains ist an vielen Stellen braun geworden. Bewusst braun. Wo keine Kabinette in die Landschaft gebaut wurden, wo keine Wege fertiggestellt oder im Bau sind, werden die Flächen vorbereitet für die Ansaat der Wiesen.

Bei weitem nicht die einzige Aktivität auf dem Gelände. Aber derzeit flächenmäßig mit Abstand die größte. „Wir sind seit vergangener Woche dabei, die Flächen zu fräsen und sie vorzubereiten, damit wir Gras aussäen können“, sagt Andreas Trampenau, Landschaftsarchitekt aus Gera und einer der Bauleiter der Landesgartenschau. Ein Drittel der Fläche der Landschaftsgartenschau bekommt einen neuen Bodenbelag, bekommt frisches Grün für die nächsten Jahrzehnte.

Bayreuth ist die größte aller Landesgartenschauen

Da die Landesgartenschau in Bayreuth mit 45 Hektar Fläche die größte aller bisherigen Landesgartenschauen ist, ist auch ein Drittel der Fläche üppig, wenn man es vorbereiten muss: 14,5 Hektar, sagt Trampenau. 145.000 Quadratmeter – so viel wie die Rasenfläche von rund 240 Einfamilienhäusern, wenn man mal 600 Quadratmeter als normal für einen Garten annimmt.

Bis Ende nächster Woche, schätzt Trampenau, werde man sicher noch brauchen, bis die Flächen bereit sind, um die Grassamen aufzunehmen. „Dann allerdings können und werden wir in einem Schritt durchsähen.“ Mit großen Maschinen, anders wäre das nicht möglich.

Trampenau sagt, die Landesgartenschau in Bayreuth bekommt eine ganz spezielle Wiesenmischung. „Alles Fettwiesen, wie wir sie nennen. Aber für die unterschiedlichen Bereiche mit besonderen Mischungen und eigenen Kräuterbeimischungen.“ Die Aue – der Bereich, der auch am meisten aushalten muss, wenn der Rote Main über die Ufer treten sollte – wird anders duften als die Böschungsbereiche. Und auch anders aussehen

Bewegen Sie Ihre Maus über das Bild und entdecken Sie, wo in den nächsten Monaten was entsteht.

Am Auenbogenweg sind viele der Bäume schon dort, wo sie hingehören: „Die Zeit drängt. Man sieht schon, dass die Bäume austreiben, wir müssen uns ranhalten“, sagt Trampenau. „Aber gut 70 Prozent der Pflanzen sind bereits drin“, sagt Ralf Poser von der Gartenbaufirma Schmitt, die die Ausschreibung für die Baumpflanzungen gewonnen hat.

Am Auenbogenweg werden auch die Jahrgangsbäume stehen. Eine Idee des Fördervereins: "Jeder Baum des Jahres von 2009 – in dem Jahr fiel die Entscheidung, dass Bayreuth die Gartenschau bekommt – bis 2016 wird dort gepflanzt“, sagt Mirko Streich, der Pressesprecher der Landesgartenschau. Baum des Jahres 2015 ist der Feldahorn.

Der Rote Main zieht sich bereits wie ein grünes Band durch das Landesgartenschau-Gelände. Die Uferböschungen sind angepflanzt, alles abgestimmt mit der Gartenschau. „Wir sind eigentlich fertig“, sagt Walter Fischer vom Wasserwirtschaftsamt Hof. „Bis auf ein paar Restarbeiten, die jetzt noch anstehen.“

Der Zeitplan der Arbeiten

Diese Arbeiten werden 2015 auf dem Landesgartenschau-Gelände gemacht:

Bis Mitte Mai: Sanierung der Sandsteinbrücke

Anfang Juni bis Ende August: Bau des Wasserspielplatzes Fossililiinsel im Roten Main

Anfang Juni bis Ende Oktober: Ausbau des Panoramakabinetts

Anfang Juni bis Ende September: Landschaftsbauarbeiten an den Eingängen Nord und Süd

Mitte Juli bis Mitte September: Pflanzarbeiten im Gartenkabinett

Anfang August bis November: Bauarbeiten am Sportkabinett

Ende August bis Ende Oktober: Neugestaltung des Spielplatzes Schöne Aussicht.

Mitte Juli bis Ende Oktober: Aufbau der Bänke auf dem gesamten Gartenschaugelände

Alle Artikel zur Landesgartenschau finden Sie in unserem Dossier.

Nicht bewertet

Anzeige