Kreisverkehr am Berliner Platz?

Im Anschluss an die Verkehrszählung soll erneut im Bauausschuss berichtet werden, wie sich die Zahlen seit der letzten Zählung im Jahr 2005 verändert haben. Und dann kann das angegangen werden, was die CSU-Stadträte Klaus Klötzer und Thomas Ebersberger jetzt beantragt haben: Aus dem Berliner Platz mit seinen sechs – nicht ganz ungefährlichen – Einmündungen einen Kreisverkehr zu machen. Denn alle Versuche, den Berliner Platz zu entschärfen, seien gescheitert, sagt Kelm in der Sitzung des Bauausschusses.

Zwölf Unfälle in der jüngeren Vergangenheit

In der jüngeren Vergangenheit habe es zwölf Unfälle gegeben, fünf davon mit Verletzten, vier mit beträchtlichem Sachschaden. Nach der, auch für eine Förderung des Vorhabens wichtige, Verkehrszählung könnte das Projekt in den Haushalt 2019 aufgenommen werden.

2020 könnte der Kreisverkehr fertig sein

Und, wenn alles gut läuft, im Jahr 2020 fertig sein, wie Kelm auf Nachfrage aus dem Bauausschuss sagt.

4 (1 vote)

Anzeige

Kommentare

bitte nicht noch einen von diesen gräßlichen Dingern!
Stimme zu - Unfälle sind viel schöner...
Heißt das folglich, dass dort 2 Jahre lang wieder alles zu ist? War ja erst (vor-)letztes Jahr als in der Casselmannstraße gebaut wurde. Nur diesmal dann wohl komplett.
Hmm, ob ein Kreisel wirklich eine gute Lösung ist, wo der gemeine Bayreuther den doch nicht fehlerfrei durchqueren kann?

Hier mal ein kleines Howto, beim ADAC gibts auch komplette Anleitungen für dieses überaus komplizierte Straßenstück:
Beim Rausfahren rechts blinken, sonst nicht. Nicht beim reinfahren und schon gar nicht im Kreis links blinken.
Autos im Kreis haben Vorrang. Beim Rausfahren muss man Fußgängern Vorrang gewähren. Beim Reinfahren allerdings nicht. Radfahrer auf Radwegen haben beim Rein- und Rausfahren Vorfahrt.
Die Mittelinsel darf nicht überfahren werden. Ist meist auch nicht so gut für das Auto.
Im Kreisverkehr gilt natürlich ein Halteverbot (außer irgendein Depp hat Parklücken in den Kreisel gebaut, z.b. Wilhelmsplatz)
Zweispurige Kreisel sind noch viel komplizierter für den Bayreuther Autofahrer. Zum Glück gibt es hier keine Kreisel mit mehr Spuren:
Wenn man die nächste raus will die rechte Spur nehmen, sonst die linke. Autofahrer die den Kreisel aus der linken Spur verlassen wollen, kann man ruhig reinlassen. Wenn man erstgenanntes beachtet dürfte es so eine Situation eh nicht geben.

So, mehr fällt mir gerade nicht ein. Im Zweifel mal beim ADAC auf der Seite schauen, oder in einer Fahrschule der Wahl nachfragen.
Doch, es gibt einen zweispurigen Kreisel an der A9 Nord Richtung Bindlach und Weidenberg. Die zweite Spur könnte man genauso gut begrünen, da die eh fast nie einer in der vorgeschlagenen und sehr sinnvollen Weise nutzt. Wer zum Beispiel je in Portugal Auto gefahren ist, erlebt, wie sinnvoll zweispurige Kreisel sind, wenn alle die Regel befolgen.
Nein Herr Kircher, die innere Spur am Bindlacher Kreisel ist meine Spur!
Da darf nur ich fahren - und das wird von (fast) allen anderen Autofahrern auch so akzeptiert!
@Graubart, es hat niemand etwas dagegen wenn einer auf der inneren Spur fährt. Nur wenn derjenige es wagt zu blinken um den Kreisverkehr zu verlassen, dann fährt derjenige der gerade auf der rechten Spur eine 270° Kurve fährt neben den.

@MoritzKircher: Ist etwas ungenau formuliert, ich meinte Kreisel mit mehr als 2 Spuren.
Super Idee1 Mag sein, dass manche Kreisverkehre überflüssig sind, aber am Berliner Platz wäre das eine absolut sinnvolle Lösung, die zudem noch die Chance eröffnet, den Platz etwas ansehnlicher zu gestalten.
Da gibt es noch ein paar Kreuzungen mehr in BT, die nach einem funktionierenden Kreisverkehr geradezu schreien: Nürnbergerstraße/Dr.-Konrad-Pöhner-Straße, Universitätsstraße/Dr.-Konrad-Pöhner-Straße, Bambergerstraße/Scheffelstraße, um nur drei zu nennen. Aber lieber stiehlt die Bayreuther Stadtverwaltung ihren Bürgern jede Menge Lebenszeit mit Ampelanlagen, die ähnlich schnell reagieren, wie ihre Einrichter.
Neeee.......

An besagten Straßen ist das Verkehrsaufkommen viel zu hoch und der Platz zu wenig um einen aufnahmefähigen Kreisel zu etablieren! Mann stelle sich nur mal den Kreisel an der ehemaligen Kaserne mit 50% des jetztigen Durchmessers vor. Da ginge nix mehr zu Stoßzeiten!
Kreisel sind grundsätzlich ok, wenn Verkehraufkommen und Platzverhältnisse im Einklang stehn!