Kleine Schwestern von Kraftklub: Blond

Nina Kummer (20, Gitarre/Gesang), Lotta Kummer (19, die rappende Schlagzeugerin) und Johann Bonitz (21, Bass/Keyboard) – zusammen sind sie Blond. Bei Nina und Lotta Kummer liegt zudem eine deutliche familiäre Vorbelastung vor – sie sind die jüngeren Schwestern der beiden Kraftklub-Musiker Felix und Till und die Töchter von Jan und Ina Kummer von der ostdeutschen Avantgarde-Kultband AG Geige.

Im April 2016 veröffentlichten Blond eine erste, selbst betitelte CD mit sechs Liedern. Vor zwei Wochen erschienen auf „Trendy“ sechs weitere, brandneue Songs in einer eigenen Mischung aus garagigem Indierock und Pop. Mit beiden Platten im Gepäck sind Blond gerade auf Deutschlandtournee. Am Donnerstag, 26. Oktober, machen Blond Station in Bayreuth: ab 20 Uhr sind sie in der Schoko-Fabrik, Gaußstraße 6, zu erleben.

Eine fulminante Show

„Die Gäste erwartet eine fulminante Show voller hochklassischer Musik, bezaubernden Outfits, gewagten Tänzen und sympathischer Interaktion mit dem Publikum. Die Gruppe Blond wird ihr Bestes geben“, erklärt Frontfrau Nina Kummer im Interview. Und erklärt auch bereitwillig, wie ein typischer Blond-Song entsteht: „Am Anfang eines Liedes steht meist der Basslauf den wir uns zusammen ausdenken. Meist singen wir die Töne, die Johann spielen soll und er tut das dann. Oder die Idee kommt von Johann selbst. Während der Probe kommen dann Schlagzeug und Gitarre dazu. Die Texte schreibt Nina zu Hause, in der Bahn oder auf der Toilette. Manchmal entwickeln sich die Texte aber auch während der Probe, wenn Nina in Fantasiesprache Melodien auf die Rhythmen singt.“ Bei der Ideenfindung für ihre Texte gehen Blond ganz pragmatisch vor: „Wir spionieren unserem Freundeskreis hinterher, belauschen Telefonate und wühlen in fremden Schubladen. Diesen Eingriff in die Privatsphäre anderer Menschen verarbeiten wir in unseren Titeln“, erklärt Nina Kummer.

Tanzbar und feiertauglich

Die Lieder des Chemnitzer Trios sind extrem tanzbar und auch zum Feiern bestens geeignet – stellt sich die Frage, wie die Bandmitglieder selbst in ihrer  Kindheit und Jugend musikalisch sozialisiert wurden? Dazu Nina Kummer:„Im frühkindlichen Alter durch intensives Hören der Drei-Fragezeichen-Soundtracks, der Wilden-Kerle-Filmmusik und Lafee-Alben. Später hörten wir Hardcore und Klassik. Mit dieser Musik wuchsen wir auf.“ Wobei es ja von  Blond ist es nicht weit zu Blondie. Mit der New Yorker Stilikone hat die Band aber nichts am Hut: „Um ein intensives Verhältnis zu der New Yorker Künstlerin zu haben sind wir zu jung. Wir kennen sie, sind aber nicht von ihr geprägt. In unserer Band dominieren die Blondinen, daher lag der Name auf der Hand“, sagt Nina Kummer.

Die großen Brüder von Nina und Lotte Kummer sind auf der Karriereleiter schon ein bis zwei Sprossen höher geklettert – mit Kraftklub füllen Sänger Felix und Bassist Till Kummer mittlerweile die ganz großen Hallen der Republik. Spielen Blond ihre Lieder dann auch mal den großen Brüdern vor und fragt sie um Rat oder kocht da jeder Teil der musikalischen Familie sein eigenes musikalisches Süppchen? Dazu erklärt Nina Kummer: „Wie das in einer guten Küche so üblich ist, kochen wir unsere Süppchen selbstverständlich selbst, servieren sie jedoch gelegentlich der Familie.“

Felix und Till wiederum haben ihren kleinen Schwestern im Kraftklub-Song „Randale“ ein musikalisches Denkmal gesetzt. „Meine Schwester kümmert sich um mich, sie meint es gut mit mir. Fäuste wie Stahlbeton, ein Ego wie Donkey Kong“ heißt es dort unter anderem. Was davon der Realität entspricht, dazu will sich Nina Kummer leider nicht äußern: „Diese Frage lassen wir lieber unbeantwortet. Wir können und wollen nicht über unsere Jugendsünden Auskunft geben.“

Nicht bewertet

Anzeige

Montag, 13. November 2017 - 11:06