Kirchenlaibach mit 4:1 an die Spitze

Vom Gastspiel beim Ex-Landesligisten SSV Kasendorf brachte der TSV Mistelbach dank zweier Tore von Rückkehrer Daniel Heißenstein ein 2:2 mit nach Hause. Ohne Ausbeute blieb der TSV Neudrossenfeld II: Die Landesliga-Reserve musste sich beim Aufsteiger FC Tirschenreuth mit 2:4 beugen.

TSV Kirchenlaibach – ATS Hof/West 4:1 (2:0)

Nach ihrem schnellen Führungstreffer gewannen die Kirchenlaibacher zusehends an Sicherheit. Fast im Minutentakt erarbeitete sich die Mannschaft von Neu-Trainer Sebastian Höreth Chancen. Nur zehn Minuten nach dem 1:0 trafen die Gastgeber gegen die zu weit aufgerückte ATS-Abwehr erneut – und der TSV stürmte munter weiter. Sogar Abwehrchef Knappe hätte nach einer Ecke erhöhen können. Zur zweiten Halbzeit wechselte Hof zweimal aus. Die nun sortierter auftretende Mannschaft schaffte auch bald den Anschlusstreffer. Hätten die Gäste jetzt entschlossener nachgesetzt, wäre die Partie vielleicht anders verlaufen. Doch dann erwies der Hofer Rewig seinem Team mit einer Ampelkarte einen Bärendienst. Zunächst merkte man dem weiterhin um den Ausgleich bemühten Aufsteiger die Unterzahl nicht einmal an. Doch mit dem 3:1 durch Hofmann kam die Ernüchterung. Mehr als Schadensbegrenzung war unter diesen Umständen nicht drin. Kirchenlaibach hatte in der verbleibenden Spielzeit noch mehrere Chancen, allen voran der kurz vor Schluss eingewechselte Uschold. Ihrem überragenden Keeper Bode hatten es die Saalestädter letztlich zu verdanken, dass ihr Einstand in der Bezirksliga nicht peinlich endete.

TSV Kirchenlaibach: Dujicek – Bauernfeind, Hofmann, Knappe, Sebald, Pöllath, Sendelbeck (73. Stangl), Hader (88. Uschold), Masching, Meyer, Dadder (89. Bessel).

SR: Kraus (Rieden); Zuschauer: 165.

Tore: 1:0 Hader (11.), 2:0 Dadder (21.), 2:1 Djemai (49.), 3:1 Hofmann (74.), 4:1 Masching (87.).

Gelb-Rot: Rewig (Hof/60.).

SSV Kasendorf – TSV Mistelbach 2:2 (0:1)

Als die Kasendorfer nach gut 30 Minuten das Spielgeschehen in den Griff zu bekommen schienen, schlugen die Mistelbacher zu. Heißenstein wurde steil geschickt, der Rückkehrer blieb vor dem Tor eiskalt und erzielte die Gästeführung. Danach waren die Hausherren nicht mehr Herr der Lage und konnten froh sein, dass der TSV diese schwache Phase der Gastgeber nicht besser auszunutzen wusste und zur Halbzeit nur knapp vorne lag. Die SSV-Trainer Christoph Wächter und Timo Jahrsdörfer brachten zu Beginn der zweiten Halbzeit mit Stübinger und Mullen zwei neue Kräfte, doch zunächst änderte sich nichts am Spielverlauf. Heißenstein und Sippl ließen Chancen zu einem höheren Vorsprung liegen. Und dann stellte SSV-Joker Mullen das Spiel vorübergehend auf den Kopf. Schorn schickte den schnellen Flügelspieler über die linke Seite, und dessen platzierter Abschluss landete zum 1:1 im langen Eck. Eine Viertelstunde vor Spielende war es A. Pistor, der nach erneuter Vorarbeit von Spielmacher Schorn sogar den Führungstreffer erzielte. Allerdings blieben die drei Punkte nicht in Kasendorf, da erneut Heißenstein für seine Farben zur Stelle war. Er ließ im Laufduell SSV-Abwehrchef Hollfelder keine Chance und war vor dem Tor erneut souverän. Kurz vor Spielende hatte Mistelbachs Ganster noch mit einem Lattentreffer Pech.

TSV Mistelbach: Freiberger – D. Weber (80. Hüttl), Herrmann, Frank, Heißenstein, Sippl (65. Frankenberger), M. Weber, Hagen, Ludwig (75. Mader), Ganster, Ansari.

SR: Götz (Tütschengereuth); Zuschauer: 325.

Tore: 0:1 Heißenstein (31.), 1:1 Mullen (67.), 2:1 A. Pistor (74.), 2:2 Heißenstein (85.).

FC Tirschenreuth – TSV Neudrossenfeld II 4:2 (3:1)

Die gut harmonierenden Sturmspitzen der Platzherren beschäftigten die gegnerische Abwehr vom Anpfiff weg. Der Druck der Heimelf zeitigte in der 15. Minute das erste Mal Erfolg, als FC-Stürmer Hofweller zur Stelle war. Mit einem platzierten Flachschuss von der Strafraumgrenze aus gelang ihm acht Minuten später sogar der zweite Treffer. Die spielstarken Gäste erzielten durch einen Drehschuss des starken Kai Stöcker den Anschlusstreffer. Etwas glücklich fiel der dritte Treffer für die Einheimischen: Lauterbach zog von der Strafraumkante aus ab, der Ball prallte von einem Verteidiger ab und senkte sich hinter dem Herausgeeilten Torwart ins Netz. Nach dem Seitenwechsel forcierten die Gäste das Tempo, die FC-Abwehr hatte nun Schwerstarbeit zu verrichten. Als sich zwei FC-Akteure behinderten, schnappte sich Jan Löhrlein den Ball und ließ FC-Torhüter Schirmer keine Chance. Wichtig für den FC war die sofortige Antwort von Emre Taskiran, der mit einem Aufsetzer aus 25 Metern den alten Abstand wieder herstellte. In der Schlussphase häuften sich die Konterchancen der Platzherren, Abseitsstellungen und ungenaue Pässe verhinderten aber einen noch deutlicheren Erfolg der Heimelf.

TSV Neudrossenfeld II: Reuther – Möckel, Ehlert, Böhm (71. Bauernfeind), Sendel (80. Svagr), Wölfel, Onarici, J. Kornetzke, Stelzer (46. Weiner), K. Stöcker, Löhrlein.

SR: Stöckl (Bad Steben); Zuschauer: 100.

Tore: 1:0, 2:0 Hofweller (15. und 23.), 2:1 K. Stöker (29.), 3:1 Lauterbach (33.), 3:2 Löhrlein (51.), 4:2 Taskiran (52.).

5 (1 vote)

Anzeige