Kevin Hamilton fällt zum Saison-Start aus

Der amerikanische Spielmacher, der in der vergangenen Saison wegen eines Ermüdungsbruchs lediglich vier Punktspiele bestreiten konnte, fällt nun wieder für voraussichtlich acht bis zehn Wochen aus. Ursache dafür ist eine erneute Operation, denn die im Vorjahr zur Stabilisierung eingesetzte Platte musste entfernt werden.

„Der ursprüngliche Bruch im linken Schienbein ist gut verheilt. Das bedeutet, der Knochen ist fest und durchbaut“, wird Teamarzt Klaus Fritsch in einer Pressemitteilung des Vereins zitiert.

Reizzustand an der Platte

Eigentlich hätte die eingesetzte Platte daher erst nach der neuen Saison entfernt werden sollen. „Kevin hatte jedoch in den ersten Tagen des intensiven Vorbereitungstrainings einen Reizzustand an der Platte entwickelt, so dass ich diese bereits deutlich früher als geplant entfernen musste.“ Die Operation sei gut verlaufen und Kevin Hamilton könne bereits wieder ohne Krücken laufen. „Die Ausfallzeit schätzen wir derzeit auf etwa acht bis zehn Wochen. Eine genauere Prognose wird erst nach einer in drei Wochen stattfindenden Nachuntersuchung möglich sein.“

BBC-Trainer Marco van den Berg hat zwar noch Hoffnung, dass Kevin Hamilton bis zum Saisonstart am 3. Oktober, oder zumindest kurz danach wieder verfügbar sein könnte, aber auch schon für die Vorbereitung sei der Verlust des Spielmachers schmerzhaft: „Um einen Spielrhythmus mit seinen Mitspielern zu entwickeln, wäre die komplette gemeinsame Vorbereitung sehr wichtig gewesen.“


Einen ausführlichen Bericht lesen Sie in der Donnerstagsausgabe (23. August) des Nordbayerischen Kuriers.

red/es
Foto: Kolb

Nicht bewertet

Anzeige