Auerbach hat Respekt vor Gelnhausen

Nach drei Niederlagen in Folge gegen den TuS Fürstenfeldbruck (23:25), den HSC Bad Neustadt (25:32) und den TSV Rödelsee (27:32) gewannen die Hessen ausgerechnet bei einem Mitfavoriten um den Titel erstmals: Dem HC Elbflorenz Dresden gaben die Barbarossa-Städter in dessen Halle mit 29:28 das Nachsehen.

Dabei hatten die Sachsen offenbar nicht mit dem bedingungslosen Einsatz gerechnet, den ihre Gäste bis zur letzten Sekunde zeigten. Schon in den Begegnungen zuvor hatten die Hessen teilweise aussichtslose Zwischenergebnisse ignoriert und in der zweiten Hälfte die Partien fast noch gekippt. Dabei schreckten sie auch nicht davor zurück, in der Defensive alles auf eine Karte zu setzen und Zeitstrafen bis hin zur Roten Karte zu riskieren.

Kooperation mit Bundesligisten

„Gelnhausen hat die Qualität und dank einer Kooperation mit dem Bundesligisten HSG Wetzlar auch die Erfahrung, die man braucht, um in der Dritten Liga zu bestehen.“ Mit diesen Worten warnte Auerbachs Spielertrainer Tobias Wannenmacher sein Team davor, den Gegner wegen seiner bisherigen Ergebnisse zu unterschätzen. „Spätestens nach dem Sieg in Dresden werden sie mit breiter Brust bei uns auflaufen.“

Doch nicht nur das überraschende Ergebnis vom zurückliegenden Samstag bietet den Hessen Gründe für ein gesundes Selbstvertrauen. Jahrelang war der TV Gelnhausen zunächst Mitglied in der Zweiten Bundesliga (1988 bis 1993 und 2002 bis 2007), bevor man einige Jahre in der Dritten Liga zubringen musste.

Trainer Andreas Kalmann formte aus dem Absteiger in die hessische Oberliga ein schlagkräftiges Team, das in der vergangenen Saison souverän den Meistertitel errang. Das Team blieb weitestgehend zusammen und wurde dank der Kooperation mit der HSG Wetzlar durch zwei hochwertige Jugendliche ergänzt.

Jungendnationalspieler im Team

So laufen mit einem Zweitspielrecht ausgestattet am Kreis Moritz Zörb und im linken Rückraum Jugendnationalspieler Jonas Müller für den TVG auf. Dreh- und Angelpunkt der Offensive ist nach wie vor der Bundesliga-erfahrene Spielmacher Frank Eidam. Unterstützt wird er von Linkshänder Yannick Wenisch und von Philip Deinet im Rückraum sowie von Hendrik Schreiber, einem weiteren Jugendnationalspieler.

Bester Torschütze bisher ist jedoch Fabian Eurich, der mit insgesamt 28 Treffern die Torschützenliste des TVG anführt. Zudem erwartet die Auerbacher Offensive mit Julian Lahme und Marius Sulzbach ein starkes Torhütergespann.

Dass ausgerechnet jetzt Andreas Wolf und Philipp Schöttner angeschlagen sind und mit Ferdinand Neuß und Matthias Schnödt zwei Ausfälle zu beklagen sind, will Trainer Wannenmacher nicht als Ausrede gelten lassen. „Wir haben einen sehr engen Kader und müssen bei jedem Ausfall improvisieren. Außerdem hat auch Gelnhausen mit einigen Verletzungen zu kämpfen.“

Es ist fraglich, ob Andreas Wolf (Adduktoren) und Philipp Schöttner (Bänderdehnungen im Wurfarm) gegen Gelnhausen auflaufen können. Sollten sie ausfallen, wird es sehr viel Platz auf der Auerbacher Bank geben. „Dann muss eben der achte Mann etwas mehr ran,“ hofft Wannenmacher auf die gewohnt lautstarke Unterstützung von der Tribüne.    haw

Nicht bewertet

Anzeige