Kampf gegen den offenen Sonntag

Leseberechtigung wird überprüft
Um diesen Artikel weiterzulesen, melden Sie sich bitte an oder wählen Sie eines der unten aufgeführten Angebote aus.

Anmeldung

Haben Sie ein Abonnement oder einen noch gültigen Tagespass?

Diesen Artikel lesen

Einmalig 0,39 € zahlen und einen sofortigen Zugriff auf diesen Artikel erhalten.

Tagespass (1,09 €)
5 (1 vote)

Anzeige

Kommentare

Ob es den Verkaufsoffenen Sonntag in der jetzigen Form braucht stelle ich mal in Frage! Allerdings lasse ich das Argument zum Schutz der Mitarbeiter und deren Familien überhaupt nicht gelten. Denn was ist mit den Beschäftigten z.B in den Krankenhäusern etc. die dort nahezu jedes zweite Wochenende Dienst machen müssen? Im übrigen z.B in Österreich haben die Supermärkte schon längst auch Sonntags geöffnet, wenn auch sehr oft nur bis Mittags! Das wiederum finde ich super und man sollte dies auch grundsätzlich in Deutschland freigeben!
Konsum um jeden Preis? Ich wage zu behaupten das für 99% der Bürger 60 Stunden die Woche, teilweise auch noch mehr, mehr als ausreichend sind um seine Bedürfnisse auf diesem Sektor ohne Hecktik zu erledigen. Geschäfte haben in der Regel zwischen 10 und 11 Stunden geöffnet und das an 6 Tagen in der Woche Wer damit nicht klar kommt tut mir leid!

Und nur weil in anderen Bereichen Sonntags gearbeitet wird, weil es dort logischerweise nicht anders geht, Krankenhäuser, öffentlicher Nah und Fernverkehr, Polizei, Feuerwehr und vieles mehr heißt das noch lange nicht das aus reinen Konsumegoismus sich z.B. die Mütter von 1, 2 oder 3 Kindern auch noch Sonntag in den Laden stellen sollen.

Händler sind auf Umsätze angewiesen? Soll ich laut lachen. Und wenn die Geschäfte 24 Stunden an 7 Tagen die Woche offen hätten. Ich kann deshalb mein Geld trotzdem nur einmal ausgeben.
Es geht doch nicht darum Sonntags Lebensmittel zu kaufen, sondern eher um nicht alltägliche Dinge. Die kauft man nicht in der Alltaghektik sondern irgendwann wenn man Ruhe hat. Z.b. am Sonntag. Wenn es nicht geht bzw. nicht gehen soll, dann halt online. Dann braucht man sich keinen Konsumegoismus vorwerfen lassen, und die Mutter von 3 Kindern hat auch viel mehr Zeit für ihre Kinder wenn der Laden schließt.
Ahha. Sie meinen also Sie brauchen den Sonntag für nicht alltägliche Dinge. Also zum Beispiel Möbel, Schmuck oder den neuen Fernseher. Und nur die sollen Sonntags öffnen und die wo Lebensmittel verkaufen bleiben zu? Glauben Sie das wirklich? Ich habe es in meinem ersten Absatz ja begründet warum ich da anders sehe. Und die Mutter war ja auch nur ein Beispiel.

Tatsache ist leider das früher oder später die Ladenöffnungen soweiso fallen werden. Nur das dies auf lange Sicht einen Rattenschwanz hinterher ziehen wird bedenken die allermeißten nicht die gerne Sonntag Shoppen gehn. Denn wenn man z.B. Sonntag die Läden auf machen können, kann man auch Sonntags beliefern, dass Lager muß dann natürlich auch besetzt sein usw. usw...... Und schon gehen Sie nicht mehr Sonntags Shoppen sondern arbeiten selbst an diesem besagten Tag.