Kälte knackt die Batterien

Sonntagmorgen, 9 Uhr: Da treffen sich jede Woche die Lauffreunde am alten Güterbahnhof in Stadtsteinach. Zum harten Kern zählen neun Leute, darunter zwei Frauen. Doch diesmal ist die Beteiligung dünn. Nur Benno Dressel, Susanne Meier und Sabine Knörrer sind gekommen, der Rest ist gesundheitlich angeschlagen.

Das Thermometer zeigt zwölf Grad unter Null, doch Unternehmer Dressel aus Deckenreuth sagt: „Für mich kein Problem, ich bin schon bei niedrigeren Temperaturen gelaufen.“ Doch tut das noch dem Körper gut? Die drei haben Funktionswäsche in mehreren Lagen an, dazu Handschuhe und eine Mütze. Und am wichtigsten: Immer laufen, damit die Muskeln warm bleiben.

Eispanzer überm Wasserrad

Nicht weit entfernt ist Bewegung gar nicht mehr möglich. Die alte Schneidsäge am Eingang zum Steinachtal liegt im Winterschlaf. Dort, wo sonst die Steinach beschaulich dahinplätschert, ist jetzt alles ruhig. Der Kanal  ist zugefroren. Auch das Wasserrad dreht sich längst nicht mehr. Ein dicker Eispanzer hat es außer Kraft gesetzt. Hier diktiert die Natur, was geht. Und ganz nebenbei betätigt sie sich als Künstlerin: Das dick vereiste Wasserrad und die Eiszapfen dienen Hobbyfotografen als willkommenes Motiv.

Von frostigen Temperaturen lässt sich Isabella Geyer nicht beeindrucken. Im Gegenteil: „Ich mag den Winter sogar lieber als den Sommer“, sagt die 69-jährige Untersteinacherin. Zweimal täglich ist sie mit ihrem Yorkshire-Terrier unterwegs zwischen Unter- und Stadtsteinach. „Das hält gesund“, meint sie, und: „Seit ich das mache, hatte ich keine Erkältung mehr.“

Der Diesel sulzt

Gut durch die kalten Tage kommen wollen auch andere: Autofahrer zum Beispiel. Doch bei dieser Kälte kollabieren die Starter-Batterien reihenweise. Meist hilft nur der Austausch. 

Und dann gibt es noch ein Phänomen, mit dem kaum einer rechnet – der Diesel sulzt und nichts geht mehr. Eigentlich soll der Treibstoff ja Temperaturen von bis zu minus 24 Grad überstehen. Doch in der Praxis sieht es oft anders aus, sagt David Klier, Chef der Stadtsteinacher Autowerkstatt am südlichen Ortsausgang. Wenn der Tank ungekapselt am Fahrzeugboden verbaut ist und dann noch – wie jetzt – ein lebhafter Wind dazukommt, dann wird der Diesel so dickflüssig, dass er die Filter verstopft. „Wir hatten heute schon fünf Ausfälle deshalb“, sagt der 31-jährige Kfz-Meister. Da hilft nur noch eins: Filter erneuern und das Fahrzeug in eine warme Halle stellen.

Einiges zu tun haben jetzt auch der Chef des Pressecker Bauhofs, Rudolf Geyer und seine Mitarbeiter. Sie verändern bei den sibirischen Temperaturen kontinuierlich den Wasserstand in der Kläranlage, um Ausfälle durch Vereisung zu verhindern. Damit es keine Frostschäden geben kann, hat der Bauhof ungeschützte Wasserzähler – wie etwa am Friedhof – schon im Herbst ausgebaut. Ansonsten gibt es ab und an Schwierigkeiten mit Eisplattenbildung: Das Wasser strömt – wie in Geyers Heimatort Wartenfels – aus den felsigen Hängen und gefriert dann auf der Straße. Das sorgt für höchste Unfallgefahr.

Heißer Kaffee in der Eisdiele

Wer denkt da schon an einen Besuch in der Eisdiele? Doch in Kulmbach haben die ersten schon wieder geöffnet. Und es gibt Kundschaft, etwa im „Opera“. Geschäftsführer Andreas Lorenzon weiß warum. „Die Kälte wird nicht als so schlimm empfunden, wenn die Sonne lacht. Dann kommen die Leute trotzdem.“ Wenn auch lange nicht so viele wie im Sommer. Aber einige Unentwegte wollen nach der langen Winterpause einfach endlich wieder ein paar Kugeln vom selbst gemachten Eis probieren – oder sich zumindest die Finger an einer Tasse heißen Cappucchinos wärmen.

Nicht bewertet

Anzeige

Kommentare

Gibt es in der Region keine Elektroautos? Hier würden mich die Auswirkungen der Kälte auf die Batterie genauso interessieren wie beim Benziner und Diesel.
Es gibt inzwischen "Powerbanks", die man auch als Starthilfe für Autos verwenden kann. Das ist wahrscheinlich die einfachste Lösung bei Startproblemen.
Nicht immer braucht man deshalb eine neue Autobatterie.
(Für Grossvater: Auch das Wort Autobatterie ist eigentlich falsch, es müsste Autoakkumulator heißen. ;-) )
...und eigentlich heißt es Leuchtmittel... und eigentlich heißt es Leitungsschutzschalter... und .... ;-)
Wenn schon müsste es Blei-Akkumulator heißen
Mir fei wurscht :-)
Mir a, aber anscheinend ist es für andere eine Herzensangelegenheit.