Justiz setzt auf Onlineauktionen

Der Name der Auktionsplattform ist justiz-auktion.de. «Dies ist ein hervorragendes Ergebnis im Interesse von Schuldnern, Gläubigern und der Staatskasse», sagte Justizminister Winfried Bausback (CSU) am Montag in München laut Mitteilung über den Erfolg der Plattform.

Deutlich größerer Bieterkreis

Es sei für Schuldner und Gläubiger gleichermaßen wichtig, dass bei Versteigerungen ein möglichst hoher Erlös erzielt wird. «Nur so können Schulden schnellstmöglich reduziert werden», so Bausback. Auktionen im Internet seien dafür ein ideales Mittel, da es im Vergleich zu klassischen Versteigerungen einen deutlich höheren Bieterkreis gebe.

Auf der Plattform können Gerichte, Staatsanwaltschaften und Gerichtsvollzieher aus ganz Deutschland gepfändete, beschlagnahmte oder eingezogene Gegenstände versteigern. Laut einer Sprecherin des Justizministerium geht es vor allem um Schmuck, elektronische Geräte oder Fahrzeuge.

dpa

Nicht bewertet

Anzeige

Kommentar schreiben

Zum Verfassen von Kommentaren bitte Anmelden oder Registrieren.