Jakobstraße: Kommt nun doch eine Studentenwohnanlage?

Der Bauausschuss jedenfalls ließ mit seinem Gutachten an die Adresse des Stadtrates die Errichtung des „Campus Jakobshöhe“ offen: Er entschied mit knapper Mehrheit, dem Stadtrat eine Änderung des Bebauungsplans zu empfehlen. Die bisherige Ausweisung des Areals als „Mischgebiet“ schließt die Errichtung eines Wohnheims für Studenten aus.

Zahl der Studenten in Bayreuth steigt

Das Studentenwohnheim ist ein Dauerbrenner der Bayreuther Stadtentwicklung. Die jüngste Planung einer Bayreuther Projektentwicklungsgesellschaft sieht eine Anlage mit fast 130 Appartements vor. Der CSU-Fraktionschef Stefan Specht hatte in seinem Antrag auf die Änderung des Bebauungsplans auf steigende Studentenzahlen und die günstige Lage hingewiesen. „Es ist ja nicht so, dass kein Bedarf wäre“, sagte Oliver Gerhards von BT go!

Lärmbelästigung

Anders sieht dies die Verwaltung. Sie sieht vor allem die Lärmbelastung als Hindernis für eine etwaige Wohnbebauung. Zudem führte Baudirektor Hans-Dieter Striedl Nachteile für die Entwicklung der Stadt an. Gewerbegrund wird knapp, „die Flächen gehen aus“, so Striedl.

Symbolbild: Lammel


Einen ausführlichen Bericht lesen Sie in der Donnerstagsausgabe (5. Dezember) des Nordbayerischen Kuriers

Nicht bewertet

Anzeige

Kommentare

Ah, "mal wieder" ein neues Studentenwohnheim. Wahnsinn.
Und wann gibt's endlich mehr bezahlbaren Wohnraum für Familien und Rentner???
Es heißt zwar Jakobshöhe aber nicht Jakobsstraße sondern Jakobstraße!