IHK-Netzwerker Kolb im Ruhestand

Kolb war der erste Diplom-Geograf an der damals jungen Universität Bayreuth, sammelte erste berufliche Erfahrung europaweit im Reisebüro Viol und arbeitete danach in der Mönchshof-Brauerei Kulmbach im Verkauf. 1989 wechselte er zur Kammer in Bayreuth.

Ohne Kolb würde es die Wirtschaftsjunioren so nicht geben

Dort stieg der gebürtige Hofer zum Bereichsleiter „International“ auf. Akzente setzte Kolb bei der wirtschaftlichen Wiedervereinigung Deutschlands in Thüringen und Sachsen, half mit bei der Gründung der IHK Chemnitz und der IHK Egerland im benachbarten Tschechien. Ebenso leidenschaftlich engagierte er sich bei der EU-Osterweiterung.

Ohne ihn hätten sich die Wirtschaftsjunioren Bayreuth nicht so gut entwickeln können, er betreute sie viele Jahre. Für sein herausragendes Engagement zeichneten ihn die jungen Unternehmer und Führungskräfte mit einem Europa-Preis aus. Kolb gründete auch den Wirtschaftsjuniorenverband in Tschechien. Für seinen unermüdlichen Einsatz ernannte man den langjährigen IHK-Bereichsleiter zum Senator des Weltverbandes der Wirtschaftsjunioren (JCI) und des Wirtschaftskomitees Deutschland (WBA). Ihm ist es auch mit zu verdanken, dass es die Europatage in Neudrossenfeld gibt.

Das wandelnde historische Lexikon der Kammer

Hauptgeschäftsführerin Gabriele Hohenner bezeichnete Kolb als kompetent, zuverlässig und von den Unternehmen und Mitarbeitern außerordentlich geschätzt. „Seine humorvolle, menschliche Art kam an. Zudem war Hans Kolb das wandelnde historische Lexikon der Kammer“, sagte Hohenner.

Andreas Gfall, Geschäftsführer von „Bayern Handwerk International“ nannte Kolb die „erste Adresse der Außenhandelswirtschaft“ in Oberfranken. Bernard Bauer, geschäftsführendes Vorstandsmitglied der Deutsch-Tschechischen IHK in Prag, würdigte ihn als wichtigen Förderer der bayerisch-tschechischen Wirtschaftsbeziehungen.

Nicht bewertet

Anzeige