Hymnen-Eklat beim Fed Cup

Die Fed-Cup-Partie zwischen den USA und Deutschland auf Hawaii ist beim Stand von 0:1 aus deutscher Sicht wegen heftiger Regenfälle unterbrochen und auf Sonntag vertagt worden. Im zweiten Einzel zwischen Julia Görges und Coco Vandeweghe konnte am Samstag (Ortszeit) beim Stand von 3:6, 1:3 nicht mehr weitergespielt werden. Gegen 17.45 Uhr Ortszeit (4.45 Uhr MEZ) entschieden die Veranstalter, dass das Match wegen der einbrechenden Dunkelheit und des noch nicht getrockneten Platzes nicht wieder aufgenommen werden könne.

Stattdessen soll die Partie nun am Sonntag früher als geplant (20.30 Uhr MEZ) mit der Wiederaufnahme des Einzels zwischen Görges und Vandeweghe fortgesetzt werden. Anschließend stehen sich die Spitzenspielerinnen Andrea Petkovic und Vandeweghe gegenüber. Das vierte Einzel sollen Görges und Alison Riske bestreiten.

"Das war echt ein Scheiß-Tag"

Görges allerdings verletzte sich kurz vor der Regenunterbrechung am linken Knie, als sie auf einer bereits feuchten Linie ausrutschte. Die 28-Jährige aus Bad Oldesloe musste lange behandelt werden, ihr Einsatz am Sonntag ist mehr als fraglich. Petkovic hatte zuvor in Lahaina gegen Alison Riske 6:7 (10:12), 2:6 verloren.

Sollte Görges gegen Vandeweghe nicht mehr antreten können, müsste die Auswahl des Deutschen Tennis Bundes bei einem 0:2-Rückstand beide Einzel und das Doppel gewinnen, um doch noch das Halbfinale gegen Tschechien oder Spanien zu erreichen. Bei einer Niederlage kämpft die Mannschaft von Bundestrainerin Barbara Rittner am 22./23. April in einem Relegationsspiel gegen den Abstieg aus der Weltgruppe.

«Ich habe ja schon viel erlebt, aber das war echt ein Scheiß-Tag», sagte Rittner und meinte damit nicht nur Petkovics Niederlage und Görges' Verletzung, sondern vor allem den peinlichen Zwischenfall bei der Eröffnungszeremonie. Der Solist auf dem Center Court sang bei der deutschen Nationalhymne die erste Strophe des Deutschlandliedes, die mit den Worten «Deutschland, Deutschland über alles» beginnt.

Das deutsche Team, die etwa 20 Fans und die Delegation mit Verbandspräsident Ulrich Klaus an der Spitze verfolgten entsetzt und konsterniert die Darbietung. Mannschaft und Fans versuchten mit «Einigkeit und Recht und Freiheit» dagegen anzusingen.

«Das war der Inbegriff der Ignoranz. Ich habe mich noch nie in meinem Leben so wenig respektiert gefühlt. Ich spiele seit vielen Jahren im Fed Cup. Das ist mit Abstand das Schlimmste, was mir je in meinem Leben passiert ist», sagte Petkovic. «Ich konnte das nicht glauben», sagte Rittner. «Ich hätte heulen können. Das war einfach ein unfassbar trauriger und schockierender Moment. Ich war fassungslos, wie das passieren konnte», sagte die sichtlich mitgenommene Rittner.

Der amerikanische Tennisverband entschuldigte sich sofort. «Die USTA bietet dem deutschen Fed-Cup-Team und den Fans eine aufrichtige Entschuldigung an. Dieser Fehler wird nicht wieder vorkommen», schrieb der Verband im Kurznachrichtendienst Twitter. Wie der Sänger an die Textvorlage kommen konnte, war unklar.

dpa

Weitere Infos

 

Nicht bewertet

Anzeige