Huebnotix: Filigran statt bombastisch

Eigentlich, sagt Joe Greiner, ist das "keine Reduktion. Sondern etwas ganz Neues. Wir haben gedacht, dass das große Projekt nach drei Jahren mal eine Pause braucht". Mit dem Feuerbach-Quartett zusammenzuarbeiten, "lag auf der Hand", sagt Greiner. "Mit der kleineren Formation kann man ganz andere, richtig spannende Sachen machen. Es wird intimer. Für die Streicher auch virtuoser. Da kann auch mal einer an der Geige durchdrehen, ohne dass das Konzept auseinander fällt."

Solo-Block für die Streicher

Die Streicher bekommen auch eine Art Solo-Block. "und wir können mit dem Quartett so arbeiten, dass sie spielen und wir nur singen", sagt Markus Burucker. "Das eröffnet neue Möglichkeiten. Musikalisch wird es luftiger. Platzmäßig auch." Während das Konzept der X-Mas-Konzerte geblieben ist, wird es einige neue Songs geben. "Es bleibt natürlich bei den Klassikern der Großen", sagt Greiner. "Aber wir haben sieben Lieder dabei, die wir noch nie mit dem Streicherset gespielt haben", sagt Burucker. "Und das Bombastische ist weg. Es wird viel filigraner klingen", sagt Greiner.

Nur drei gemeinsame Proben

Die Idee für eine Verschlankung von zwölf - inklusive Percussionist und Dirigent - auf vier zusätzliche Musiker und von drei auf zwei Termine für das Weihnachtsprogramm sei im Januar geboren worden. "Der Joe hat ein Dreivierteljahr an den Stücken rumgearbeitet", sagt Burucker. Und trotz der Vorlaufzeit hat es nur drei gemeinsame Probentermine mit dem Feuerbach-Quartett gegeben. Sportlich, sagt Greiner, werde es auch mit dem Aufbau für das Konzert. "Wir hatten das als abendfüllendes Programm ja noch nie auf der Bühne. Fürs Licht und alles andere haben wir nur etwas mehr als zwei Stunden Zeit. Freitag können wir mittags ins Zentrum. Einräumen, schauen, wie wir alles stellen, dann geht es schon los."

Samstag schon so gut wie ausverkauft

Die beiden Bayreuther Termine haben großen Zulauf: "Der 17. Dezember ist so gut wie ausverkauft", sagt Greiner. "Für den 16. Dezember gibt es noch Karten. Aber längst nicht mehr alle."

Nicht bewertet

Anzeige