Hohe Hürden für Creußen und St. Johannis

Klar ist auch: Verlieren ist verboten. Nur die Sieger erhalten sich die Chance, einen Bezirksliga-Platz zu ergattern.

Mit reichlich Rückenwind nimmt der FC Creußen die Relegation in Angriff, schließlich belegte der Aufsteiger in der Rückrundentabelle einen sehr guten vierten Rang. „Das hat Mut gemacht, und wir können mit Aufwind in die Relegation gehen“, sagt Uwe Raster mit Verweis auf die starke zweite Saisonhälfte seines Teams. Auf die Creußener wartet nun der FC Tirschenreuth, dessen Offensivabteilung beeindruckende 88 Saisontore verantwortete. „Es wird sicher eine enge Partie“, vermutet Raster. „Keine der beiden Mannschaften wird am Anfang zu viel riskieren wollen.“

Aufgrund des zu erwartenden guten Wetters könnte auch das Thema Kraft und Kondition eine entscheidende Rolle spielen. „Konditionell sind wir aber bestens vorbereitet, selbst bei einer Verlängerung“, gibt sich Uwe Raster selbstbewusst. Personell ist die Lage beim FC aber durchaus angespannt. Nicht mit von der Partie sind Sven Rosenzweig, Moritz Hagen und Sebastian Riedel. Fraglich sind zudem noch die Einsätze von Torwart Harrison Booth, Andreas Koch, Julian LaFaver und Christian Oberheidtmann.

Kanzer Trainer gibt sich gelassen

Für den TSV St. Johannis ist die Saison außerordentlich gut gelaufen. „Wir hatten eine komplett neue Mannschaft und mussten viele neue Spieler integrieren“, sagt TSV-Coach Markus Zeitler. Zwar wäre mehr drin gewesen, doch die Punktverluste durch elf Unentschieden kosteten am Ende den ersten Platz. Dass es für Zeitler und seine Mannschaft nun in die Relegation geht, stört den TSV-Trainer nicht im Geringsten. „Wir freuen uns auf das Spiel gegen den VfB Kulmbach und hoffen auf viele Zuschauer.“ Und er fügt an: „Verrückt machen werden wir uns sicher nicht.“

Ein enges Spiel erwartet der Bayreuther Übungsleiter trotzdem. Und er weiß, dass es bis zur Bezirksliga noch „sehr, sehr weit“ ist. Auch bei den Kanzern ist die personelle Situation angespannt. Mit André Lutz und Thomas Stenglein fehlen zwei Stützen des Teams. „Ihre Erfahrung fehlt auf jeden Fall“, sagt Zeitler, der zusätzlich noch auf Stefan Nützel und Julian Schütz verzichten muss.

Aufgebote

FC Creußen: Booth (?), P. Abraham – S. Abraham, Bauer, Freiberger, Gashi, A. Koch (?), B. Koch, S. Koch, Kraus, LaFaver (?), Oberheidtmann, Pöhlmann, Sabbarth, Ziegler.

TSV St. Johannis: Kellner (Schneider) – Bauer, Fleischmann, Fleissner, Heim, Hofmann, B. Keil, C. Keil, Kögler, Launay, Linß, Niebe, Schwartje, Strobel.

Nicht bewertet

Anzeige