Hofmann Innovation stellt sich neu auf

Seit Montag wehen neue Fahnen im Gewerbegebiet An der Zeil in Lichtenfels. Die Flaggen mit regenbogenfarbenem Logo der Hofmann Innovation Group sind eingerollt, Grün und Blau sind nun die dominierenden Farben. Ein sichtbares Zeichen dafür, dass sich die Werkzeugbau Siegfried Hofmann GmbH und die Robert Hofmann GmbH für die Zukunft aufstellen, wie es weiter heißt.

Der Grund für diesen Schritt erklären die Unternehmen mit dem Schlagwort Erfolg: Beide Firmen seien in den vergangenen Jahren stark gewachsen und hätten ihr Produktportfolio stetig weiterentwickelt. Die deutliche Neupositionierung mache es Kunden, Lieferanten und Außenstehenden einfacher, den jeweils richtigen Ansprechpartner zu finden.

Immer mehr Mitarbeiter

„Im Jahr 2012 hatten wir 231 Mitarbeiter. Heute sind es schon mehr als 350 – Tendenz steigend. Auch unser Umsatz stieg in dieser Zeit von 32 Millionen Euro auf 56 Millionen Euro an“, betont Stefan Hofmann, Geschäftsführer bei Hofmann – Ihr Impulsgeber. Ähnlich sieht es beim Möglichmacher aus: „2011 hatten wir 127 Mitarbeiter, aktuell sind es 287. In diesem Zeitraum stieg unser Umsatz von 22 Millionen Euro auf 50 Millionen Euro“, wird Robert Hofmann, Gründer und Geschäftsführer von Hofmann – Ihr Möglichmacher, zitiert.

Dieses Wachstum sei auch im Gewerbegebiet An der Zeil deutlich zu sehen. Erst vor zwei Wochen gab Hofmann – Ihr Möglichmacher den Startschuss für das größte Bauvorhaben seiner Geschichte. Rund 15 Millionen Euro werden laut Mitteilung bis April in den Bau von 3-D-Druck-Systemhallen investiert, weitere fünf Millionen Euro in neue Maschinen. Auch bei Hofmann – Ihr Impulsgeber stehen bauliche Veränderungen an.

In der Region verwurzelt

Damit unterstreichen beide Firmen nicht nur ihren Willen, weiter erfolgreich zu wachsen, sondern legen auch ein Bekenntnis für den Standort Lichtenfels ab. „Unsere Unternehmen sind fest in der Region verwurzelt. Wir finden hier beste Voraussetzungen für ein weiterhin erfolgreiches Wachstum“, betonen die beiden Geschäftsführer.

Neue Namen, Logos, Homepages und Social-Media-Kanäle: Das alles ist erst einmal gewöhnungsbedürftig. Doch den Schritt, eine gut etablierte Marke aufzugeben, haben sich beide Firmen gut überlegt. „Dem Ganzen ging ein langer Strategieprozess voraus“, erläutert Stefan Hofmann. Dabei wurde deutlich, dass beide Firmen ihren Wachstumskurs bestmöglich fortsetzen können, wenn sie eigenständig auftreten. Kunden erkennen zudem dadurch leichter, welcher Hofmann welche Leistungen anbietet.

Statt „Innovation Group“ also „Impulsgeber“ und „Möglichmacher“. „Wir sind schon lange kein reiner Werkzeugbau mehr. Unser Geschäftsbereich Maschinenbau gewinnt immer mehr an Bedeutung. Außerdem sind wir im Bereich Forschung und Entwicklung sehr aktiv. Das soll durch ,Impulsgeber’ deutlich werden“, erklärt Stefan Hofmann.

Vom Prototypen bis zur Serie

Robert Hofmann: „Umgangssprachlich sind wir der ,Modellbau’. Mittlerweile haben wir uns zu einem individuellen Problemlöser für komplexe Baugruppen und Aufgabenstellungen entwickelt. Unsere Kunden bekommen vom Prototypen bis  hin zur Serie alles aus einer Hand. Das macht uns zum Möglichmacher.“

Trotz dieser Neuausrichtung werden die intensiven und guten Geschäftsbeziehungen der Firmen untereinander selbstverständlich auch weiterhin bestehen bleiben, betonen sie. Gemeinsam möchten die beiden Traditionsunternehmen den Kurs setzen für eine erfolgreiche Zukunft, der auch der Region einen Schub verleihen wird.

red

Nicht bewertet

Anzeige